Stefan Wiegand, Geschäftsführer der Aurelis Region Süd, Dr. Susanne Hoffmann, Abteilungsleiterin in Bereich Wirtschaftsförderung der Stadt Nürnberg, Ursula Gräfin Praschma, Vizepräsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Wilbert Bauknecht, Bauleiter der Fa. Wolff & Müller beim Richtfest des Projekt Marienzeile in Nürnberg
Stefan Wiegand, Geschäftsführer der Aurelis Region Süd, Dr. Susanne Hoffmann, Abteilungsleiterin in Bereich Wirtschaftsförderung der Stadt Nürnberg, Ursula Gräfin Praschma, Vizepräsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Wilbert Bauknecht, Bauleiter der Fa. Wolff & Müller beim Richtfest des Büroensembles Marienzeile in Nürnberg. (Quelle: Aurelis Real Estate)

Management

06. May 2022 | Teilen auf:

Nürnberger Marienzeile ist voll vermietet

Im Nürnberger Projekt Marienzeile von Aurelis Real Estate nutzt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge künftig zwei der insgesamt vier Bürogebäude.

Die Nürnberger Marienzeile, ein vier Gebäude umfassendes Büroensemble in der Nürnberger Innenstadt, ist ein Jahr vor der Fertigstellung voll vermietet. Im Rahmen des Richtfests für das Gebäude Karl gab die Aurelis Real Estate bekannt, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) einen langfristigen Mietvertrag für diesen vierten und letzten noch verfügbaren Bauteil abgeschlossen hat. Künftiger Nutzer ist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das damit zwei Gebäude in der Marienzeile übernimmt. Im Vorjahr hatte die BImA im Auftrag der Behörde bereits den Bauteil Ludwig angemietet.    

Im Rahmen des Festakts würdigte Dr. Michael Fraas, Wirtschafts- und Wissenschaftsreferent der Stadt Nürnberg, die Marienzeile als Erfolgsgeschichte für die Stadt Nürnberg: „Mit herausragenden Projekten wie der Marienzeile trägt die Aurelis in hohem Maße zu einer dynamischen Stadtentwicklung in Nürnberg bei und stärkt die Anziehungskraft des Wirtschaftsstandorts nachhaltig. Das Büroensemble wird eine Vielzahl innovativer Top-Unternehmen und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge beheimaten und ist damit ein wichtiger Stützpfeiler für den Erfolg des Wirtschaftsstandorts.“

Ursula Gräfin Praschma, Vizepräsidentin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, würdigte die Bedeutung des neuen Standorts für die weitere Entwicklung ihres Hauses. „Die Marienzeile entspricht in allem dem Selbstverständnis des BAMF als moderne Behörde. Ich freue mich deshalb sehr, dass wir im Herzen dieser schönen Stadt unseren Kolleginnen und Kollegen künftig einen attraktiven und zukunftsfähigen Arbeitsplatz anbieten können.“

Stefan Wiegand, Geschäftsführer der Aurelis Region Süd, erklärte: „Mit der Marienzeile ist eine gewerbliche Projektentwicklung wie aus dem Bilderbuch gelungen. Binnen weniger Jahre wurde hier in enger Abstimmung mit der Stadt Nürnberg ein Top-Bürostandort für private und öffentliche Unternehmen geschaffen.“ Im Hinblick auf Nachhaltigkeit habe die Marienzeile Vorbildcharakter, auch für weitere Projektentwicklungen der Aurelis in Nürnberg wie das Büroquartier Kohlenhof oder den neuen Stadtteil Lichtenreuth. „Wir streben für alle vier Gebäude eine DGNB-Zertifizierung in Gold an. Damit machen wir unseren Anspruch deutlich, jederzeit verantwortungsvoll mit vorhandenen Ressourcen umzugehen,“ sagte Wiegand. 

Das Gebäude Karl umfasst eine Gesamtmietfläche von 7.840 Quadratmetern, verteilt auf fünf Obergeschosse, ein Untergeschoss und mehrere Terrassen. Die Büroflächen sind flexibel teilbar und mit modernen Heiz-Kühldecken ausgestattet. Die Wärmeversorgung erfolgt über das Fernwärmenetz der Stadt Nürnberg. Rund um das Gebäude wurden insgesamt 82 Stellplätze geschaffen. Die endgültige Fertigstellung und Übergabe des Bürogebäudes sind für Mitte 2023 geplant. 

Die Marienzeile erstreckt sich über rund 350 Meter entlang der Nürnberger Bahnhofstraße, unweit der historischen Altstadt, und umfasst vier freistehende Bürogebäude: WilhelmKarlLudwig und Maximilian. Auf dem rund 13.500 Quadratmeter großen Grundstück realisierte die Aurelis damit eine Bruttogeschossfläche von 30.500 Quadratmetern. Zu den Mietern, die sich in der Marienzeile angesiedelt haben, zählen beispielsweise KPMG, Capgemini sowie das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Alle vier Gebäude entstanden nach Plänen des Büros KSP Jürgen Engel Architekten.

Weitere Informationen zum Immobilienmarkt in der Metropolregion Nürnberg finden Sie in der kommenden Ausgabe 3-2022 von immobilienmanager.

Auch interessant:

zuletzt editiert am 06.05.2022