Visualisierung einer Büroimmobilie in Düsseldorf
So soll das Büroobjekt an der Ecke Bonner Straße/Niederrheider Straße nach Fertigstellung aussehen. (Quelle: Sassenscheidt Gruppe)

Projekte

1. March 2023 | Teilen auf:

Sassenscheidt entwickelt Bürokomplex in Düsseldorf

Die Sassenscheidt Gruppe hat in Düsseldorf-Holthausen ein Areal der Henkel AG übernommen und will dort das Projekt "One17" realisieren.

Der in Düsseldorf ansässige  Projektentwickler Sassenscheidt hat ein rund 7.650 Quadratmeter großes Grundstück von Henkel in Düsseldorf-Holthausen erworben. Mit dem "One17" soll ab 2024 ein moderner Bürokomplex in Holzhybridbauweise entstehen. Der Bauantrag wurde bereits eingereicht.

Nach der Fertigstellung soll das Objekt sowohl Start-ups als auch etablierten Unternehmen Raum für flexible Eigennutzung und Co-Working-Flächen bieten. Dafür ist eine Bruttogrundfläche von knapp 20.000 Quadratmetern geplant, die sich auf sieben Stockwerke verteilt. Der Innenhof der Immobilie soll als moderne Campusfläche dienen. Neben der holzhybriden Bauweise sind Dachbegrünungen und Photovoltaikanlagen Teil der Nachhaltigkeitsstrategie des Projekts.

Aktuell befindet sich ein Fünfzigerjahre-Bestandsgebäude auf dem Grundstück, das sich seit 1973 im Besitz von Henkel befand. Während der Corona-Pandemie nutzte der Konzern es als Impfzentrum sowie als Bürofläche. Für den Bau des neuen Bürokomplexes soll das Gebäude abgerissen werden. Sassenscheidt will das "One17" zu einem Bindeglied zwischen den bestehenden Strukturen und dem Industriehafen Reißholz machen.

Als Finanzierungspartner ist ein durch die Hansemerkur initiierter Finanzierungsfonds beteiligt und die Rechtsberatung übernahm auf Käuferseite die Hamburger Kanzlei Walch Rittberg Nagel.

Auch interessant:

zuletzt editiert am 15.03.2023