Grandhotel Hessischer Hof in Frankfurt
Das Grandhotel Hessischer Hof an der Friedrich-Ebert-Anlage 40. (Quelle: Colliers/Michael Joppen)

Investment

5. December 2022 | Teilen auf:

Peakside kauft Hotel in Frankfurt

Peakside Capital Advisors hat das Frankfurter Grandhotel Hessischer Hof und eine angrenzende Büroimmobilie von der Hessischen Hausstiftung erworben. Die Immobilien werden Teil des "Peakside Real Estate Fund IV".

Das Grandhotel an der Friedrich-Ebert-Anlage wurde 1952 an der Stelle des Stadtpalais von Wolfgang Prinz von Hessen errichtet. Die Immobilie mit circa 12.330 Quadratmetern Bruttogrundfläche wurde über die vergangenen zehn Jahren bereits maßgeblich durch die Verkäuferin saniert. Das bisher als 5-Sterne-Hotel betriebene Gebäude verfügt über 121 Zimmer und Suiten, eine 180 Quadratmeter große Präsidenten-Suite, elf Veranstaltungsräume, ein Restaurant, eine Bar, vier Terrassen, einen Wintergarten, einen Spa- und Fitnessbereich mit Blick über die Frankfurter Dächer und 80 Pkw-Stellplätze.

Die angrenzende Büroimmobilie in der Beethoven Straße 5 umfasst 560 Quadratmeter und ist an zwei kleinere Unternehmen vermietet. Sie soll nach deren Auszug saniert und neuvermietet werden.

Jimmy's Bar soll wiederbelebt werden

„Das Grandhotel Hessischer Hof war eine Institution der Frankfurter Luxushotellerie – und das soll das Haus auch wieder werden“, sagt Boris Schran, Managing Partner von Peakside. „Wir sind davon überzeugt, dass der etablierte Hotelstandort direkt an der Messe und der Festhalle diese außergewöhnliche Liegenschaft zu einem sehr guten Investment für unseren 'PREF IV'-Fonds machen. Wir planen eine Sanierung und Repositionierung mit neuem Betreiber.“

Simon Lutz, Partner bei Peakside, ergänzt: „Wir sind bereits in ersten Gesprächen mit potenziellen Hotelbetreibern und haben sehr positives Feedback zu unseren Plänen für den Hessischen Hof erhalten. Darüber hinaus planen wir zeitnah die Wiederbelebung einer Legende des Frankfurter Nachtlebens, Jimmy’s Bar.“

Peakside hatte im Februar mit dem Ankauf einer 5.400 Quadratmeter großen Büroimmobilie im Frankfurter Westend-Nord das erste Investment für den PREF IV gesichert. Das Gesamtinvestitionsziel des Fonds liegt bei über 1,2 Milliarden Euro. Der Fokus liegt auf deutschen Immobilien mit Value-Add-Potenzial, egal welcher Assetklassen. Die Ticketgröße liegt zwischen 30 und 200 Millionen Euro.

Die aktuelle Transaktion wurde von Colliers International vermittelt. Der Verkäufer wurde von Hauck Schuchardt (Recht & Steuern) beraten; der Käufer von Baker McKenzie (Recht & Steuern), FPS (öffentliches Recht), KVL (technische Due Diligence) und Treugast (Commercial).

Auch interessant:

zuletzt editiert am 05.12.2022