Das Georgstor in Hamburg
Das "Georgstor" liegt am Steindamm 96-100 im Hamburger Stadtteil St. Georg. (Quelle: Bergbrand)

Investment

11. November 2022 | Teilen auf:

Hamburger "Georgstor" in neuen Händen

Die Real I.S. hat das Bürogebäude "Georgstor" in Hamburg an Hines verkauft. Es ist das zweite Objekt in Deutschland für den Core-Plus-Fonds "Hines European Property Partners".

Das "Georgstor" umfasst eine Gesamtmietfläche von etwa 24.000 Quadratmetern, verteilt auf zehn oberirdische und zwei unterirdische Geschosse. Das Gebäude ist nach DGNB-Silber-Standard zertifiziert und zu knapp 90 Prozent vermietet. Es wurde 2013 für den Real-I.S.-Fonds "BGV V" erworben.

„Wir freuen uns sehr, dass wir trotz des angespannten Marktumfelds in Folge steigender Zinsen und geopolitischer Unsicherheiten den Verkauf des Gebäudes ‚Georgstor‘ im Sinne unserer Investmentstrategie realisieren konnten“, kommentiert Axel Schulz, Global Head of Investment Management bei der Real I.S. AG.

Zweiter Ankauf in Deutschland für Hines Core-Plus-Fonds

„Das Georgstor im attraktiven Teilmarkt St. Georg befindet sich in idealer Lage im Herzen von Hamburg“, kommentiert Dr. Kai-Magnus Schulte, Managing Director bei Hines Immobilien. „Durch die drei separaten Haupteingänge mit circa 2.500 Quadratmetern Mietfläche pro Etage bietet das Gebäude eine hohe Flexibilität. Unsere Strategie sieht im Rahmen der Modernisierung des Gebäudes die Schaffung flexibler und moderner Mietflächen vor, die den künftigen Bedürfnissen der Mieter gerecht werden. Zudem sollen umfassende ESG-Maßnahmen ergänzt werden. Unser lokales Team verfügt hierfür über langjährige Expertise und will das Gebäude entsprechend aufwerten.“
Erst am Donnerstag hatte Hines den Ankauf des "Central One" in Stuttgart bekanntgegeben (wir berichteten) - das erste Objekt in Deutschland für den "Hines European Property Partners".

Norton Rose Fulbright LLP war als rechtlicher und steuerlicher Berater tätig, die technische Risikoprüfung im Rahmen der Due-Diligence-Prüfung übernahm Drees & Sommer. Als Makler agierte JLL und Lottum & Schultz war für die Aufbereitung und das Management des Datenraumes verantwortlich. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Auch interessant:

zuletzt editiert am 11.11.2022