Bild eines alten, analogen Taschenrechners auf orangenem Grund
Analog war gestern. (Quelle: Unsplash)

Digitalisierung

26. April 2022 | Teilen auf:

Vattenfall rollt Online-Preisrechner aus

Vattenfall bringt ein neues digitales Tool für sein Vertriebsgeschäft im B2B-Segment auf den Markt.

Für Privatkunden ist der Online-Abschluss von Gas- und Stromverträgen schon Standard. Von nun an möchte Vattenfall ihn auch für Geschäftskunden etablieren. Nach einer dreimonatigen Testphase des Online-Rechners für B2B-Kunden zieht das Unternehmen eine positive Bilanz zum Einsatz des digitalen Tools, das als Ergänzung zum persönlichen Vertriebsgeschäft im B2B-Segment des Energieunternehmens entwickelt worden ist. Mit dem Online-Rechner automatisiert Vattenfall den gesamten Sales-Prozess – vom Erfassen der Kundendaten, über die Preiskalkulation bis zum Verschicken der Vertragsunterlagen.

„Die Ergebnisse aus den ersten drei Monaten sprechen für sich. Wir erreichen mit dem Preisrechner unsere Zielgruppe und bieten ihnen erstmals einen vollständig automatisierten Sales-Prozess. Mit nur fünf Klicks ist das passende Produkt ausgewählt“, sagt Karsten Kranewitz, Director Sales B2B bei Vattenfall.

Digitalisierung unterstützt Rentabilität im B2B-Segment

Für die Auswahl des individuellen Strom- oder Gasprodukts benötigt der Rechner die Postleitzahl der Verbrauchsstellen, den zugehörigen Jahresverbrauch sowie bei Verbräuchen von mehr als 300.000 Kilowattstunden auch den Lastgang. Das Tool richtet sich an Unternehmen mit einem jährlichen Stromverbrauch zwischen 100.000 und 1 Million Kilowattstunden sowie einem Gasverbrauch von bis zu 1,5 Millionen Kilowattstunden pro Jahr.

Der Online-Preisrechner soll in Zukunft einen Beitrag zur Rentabilität des B2B-Segments bei Vattenfall leisten und ist ein Beispiel für die digitale Transformation der gesamten Unternehmensorganisation. „Der Preisrechner kann auch intern eine wichtige Rolle spielen und zu einer massiven Entlastung im Vertrieb beitragen, indem er die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Preiskalkulation unterstützt und die Prozessdurchlaufzeiten verringert“, so Kranewitz abschließend.

Auch interessant:

zuletzt editiert am 26.04.2022