Porträtfoto von Dr. Michael Held
Dr. Michael Held (Quelle: Terragon)

Unternehmen & Köpfe

27. September 2022 | Teilen auf:

Terragon AG: Geschäftsbetrieb wird eingestellt

Der Insolvenzverwalter legt den Betrieb der Terragon AG zum 30. September 2022 still.

Der vorläufige Insolvenzverwalter über das Vermögen der Terragon AG hat den Vorstand darüber informiert, dass der Betrieb des Unternehmens zum 30. September 2022 stillgelegt wird. Da bislang keine Einigung mit Interessenten für den Geschäftsbetrieb beziehungsweise die verbleibenden Assets erzielt werden konnte, sieht sich der vorläufige Insolvenzverwalter zu dieser Maßnahme veranlasst, um eine mögliche Verringerung der Insolvenzmasse zu vermeiden.

„Für die drei Projekte in Duisburg, Wilhelmshaven und Dortmund mit einem Investitionsvolumen von rund 250 Millionen Euro konnte keine tragfähige Lösung mit den potenziellen Investoren gefunden werden. Das ist die wesentliche Ursache, dass es nicht weiterging“, erläutert Dr. Michael Held, als Geschäftsführer der Held Beteiligungen der Hauptaktionär der Terragon AG. Erschwerend kam die hohe Unsicherheit aufgrund der Energiekrise und steigender Baukosten hinzu, die sich auf die Herstellungskosten der Projekte auswirkte, so Dr. Michael Held. Dies und der Druck auf die Verkaufspreise durch die aktuelle Zinsentwicklung hätten die Rahmenbedingungen weiter verschärft, erläutert er. „Die beiden Leuchtturmprojekte Vilvif Berlin und Vilvif Hamburg werden nun von unseren Joint Venture-Partnern weitergeführt“, erläutert Held. „Mit diesen Projekten haben wir Maßstäbe für das Senior Living in Deutschland gesetzt. Es ist bitter, dass Terragon diesen Weg nicht fortsetzen kann.“

Die Terragon AG hatte Ende Juni Insolvenzantrag gestellt. Vorhergegangen war eine Reihe von Problemen bei den laufenden Projektentwicklungen. Ursachen lagen hauptsächlich in Kostensteigerungen und verlängerten Projektlaufzeiten durch die Corona-Krise und die Kostenexplosion aufgrund des Ukraine-Krieges.

Die Projektgesellschaften zu den Standorten Duisburg, Wilhelmshaven, Dortmund und Murnau sind von der Insolvenz nicht betroffen. Für die Übernahme dieser Gesellschaften und die Fortführung dieser Projekte finden Gespräche mit Investoren in Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter und den beteiligten Partnern statt.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass die von Terragon entwickelten und errichteten Senior Living-Einrichtungen von der Insolvenz nicht betroffen sind, da diese nicht die dortigen Betreibergesellschaften betrifft. Mit einer exzellenten Datenbasis und einer umfangreichen Projektpipeline war die Terragon AG Marktführer in der Projektentwicklung für Senior Living-Projekte.

zuletzt editiert am 27.09.2022