Konzernzentrale Deutsche Telekom in Bonn
Die Konzernzentrale der Deutschen Telekom in Bonn. (Quelle: Ittermann)

Management

14. November 2022 | Teilen auf:

Telekom managt Immobilien künftig in Eigenregie

Das Asset Management der Telekom-Immobilien wurde seit 2001 von Swiss Life Asset Managers betreut. Ab 2023 verwaltet die Deutsche Telekom ihre Immobilien selbst. 

Die Deutsche Telekom AG, Europas größtes Telekommunikationsunternehmen, übernimmt die 2001 ausgelagerten Aufgaben aus dem Corporate Real Estate Bereich zum 1. Januar 2023 wieder in Eigenregie. Bislang lag das Asset-Management unter anderem bei Swiss Life Asset Managers Deutschland.

Im Laufe der langjährigen Zusammenarbeit verantwortete Swiss Life Asset Managers circa 10.800 Telekom-Standorte in Deutschland mit gemischt genutzten Eigentumsverhältnissen. Im Rahmen des aktiven Asset-Management-Ansatzes wurde die Gesamtmietfläche des Portfolios, welches zugleich rund 5.400 Mietverträge umfasst, in den letzten 20 Jahren um 43 Prozent reduziert und der Leerstand um 2,1 Millionen Quadratmeter abgebaut.

Maßgeblich für die Optimierung des Immobilienbestandes waren eine Vielzahl von Standortkonzepten, aus deren Optimierung nicht mehr betriebsnotwendige Flächen einer Verwertung zugeführt werden konnten. Es wurden beispielsweise durchschnittlich 200 Verkäufe pro Jahr mit einem Gesamtvolumen von 5,2 Milliarden Euro (seit 2001) umgesetzt und eine Vielzahl von Projektentwicklungspotentialen gehoben. Die Transformation des Büroportfolios von Eigentum auf Anmietungen mit flexibleren Handlungsmöglichkeiten bietet darüber hinaus für die Zukunft weiteres Flächenoptimierungspotential.

2014 übernahm Swiss Life Asset Managers die Corpus Sireo Real Estate, zu deren Kunden im Corporate Real Estate Management die Deutsche Telekom mit ihrem Immobilienbestand gehörte. Seit 2001 erbrachte die Corpus Sireo die Services für die Deutsche Telekom.

Unterschiedliche Ziele für die Zukunft

"Die Deutsche Telekom und die Swiss Life Asset Managers haben gemeinsam festgestellt, dass die jeweiligen zukünftigen Ziele unterschiedlich sind", heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Die Telekom habe sich deshalb entschieden, "die Aufgaben im Corporate Real Estate Bereich selbst zu übernehmen und diese unter anderem effektiver mit den Nachhaltigkeitszielen zu verknüpfen". Zudem sollen alle Prozesse digitalisiert und ein Teil der Aufgaben automatisiert werden. „Wir heben den Digitalisierungsgrad unserer Asset-Management-Prozesse auf eine neue Stufe und werden in diesem Bereich Industry-Leading“, erläutert Tobias Leukel, Projektleiter und Head of Strategy Deutsche Telekom Real Estate Management. Zusätzlich sollen intern die Kompetenzen im Asset-Management ausgebaut werden.

Swiss Life Asset Managers will sich künftig auf den Ausbau der europaweiten Investmentstrategie konzentrieren. „Wir haben entschieden, uns zukünftig noch stärker auf das eigene Kerngeschäft von Swiss Life Asset Managers zu fokussieren und das Knowhow der Mitarbeitenden hierfür einzusetzen“, kommentiert Per Erikson, CEO von Swiss Life Asset Managers in Deutschland.

zuletzt editiert am 14.11.2022