Von links nach rechts: Holger Oberhauser, Thomas Paetzold, Olaf Demuth, Prof. Dr. Michael Blaschko, Harald Supper und Ingo Rojczyk. (Quelle: Zech)

Unternehmen & Köpfe

21. June 2022 | Teilen auf:

Zech Building übernimmt Wayss & Freytag

Die Zech Building SE, in der alle Bauaktivitäten der Zech Group gebündelt sind, hat 100 Prozent der Anteile der Wayss & Freytag Ingenieurbau AG inklusive ihrer Tochterunternehmen und Arge Projekte von der Royal Bam Group erworben.

Das Unternehmen wird als Wayss & Freytag weitergeführt und in der auf Wachstum ausgerichteten Unternehmensstruktur der Zech Group in der neuen Sparte „Ingenieurbau“ im Geschäftsbereich Building integriert. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen übernommen worden sein und die Ansprechpartner bestehen bleiben. Wayss & Freytag ist mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Deutschland flächendeckend und im Ausland selektiv in den Bereichen Ingenieur- und Tunnelbau aktiv.

Mit der Übernahme von Wayss & Freytag erweitert die Zech Building signifikant ihren Projektanteil mit öffentlichen Auftraggebern und erzielt eine weitere Diversifizierung ihrer Spartenorganisation. Die Zech Group vergrößert mit der Akquisition die Bandbreite der Wertschöpfung im Bausektor erheblich. Darüber hinaus können Synergien mit den Sparten Umwelt, Bau und Technik gehoben werden.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir die Chance bekommen haben, ein solch renommiertes Unternehmen mit einem erfahrenen Management und hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erwerben zu können", kommentiert Vorstandsvorsitzender Kurt Zech. „Das Know-how der gesamten Belegschaft von Wayss & Freytag sowie die laufenden Projekte ergänzen unser bestehendes Leistungsportfolio sehr gut. Mit der Beteiligung stärken wir unsere Bauaktivitäten substanziell - quantitativ sowie qualitativ - und bauen unsere Position im Geschäftsbereich Building in Deutschland weiter aus."

Die Transaktion wurde im Rahmen eines Share Deals am 20. Juni 2022 vertraglich fixiert. Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung erfolgt die Übernahme rückwirkend zum 1. Januar 2022. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Auch interessant:

zuletzt editiert am 21.06.2022