Foto einer Schneelawine
Wird die Zahl an Rechtstreitigkeiten aufgrund der aktuell angespannten Situation in der Immobilienbranche deutlich steigen? Felix von Zwehl, General Counsel bei Deminor Germany, geht der Frage in seinem Gastbeitrag nach. (Quelle: Pixabay)

Projekte

6. July 2022 | Teilen auf:

Rollt die Prozesslawine an?

Die Baubranche hat mit stark steigenden Kosten, Rohstoffknappheit und steigenden Zinsen zu kämpfen. Diese Herausforderungen lassen eine Zunahme an Rechtsstreitigkeiten erwarten. Von Felix von Zwehl

Die Immobilienbranche ist insgesamt unter Druck geraten: Zum einen liegt das an den steigenden Zinsen, welche die Baufinanzierung verteuern, zum anderen aber auch den kräftigen Preissteigerungen sowie Lieferengpässen. Die Auswirkungen zeigen sich schon heute. Unter den alten Rahmenbedingungen begonnene Projekte können heute oft nicht mehr wirtschaftlich durchgeführt werden. Preisvereinbarungen können nicht gehalten werden. In der Folge können größere Bauvorhaben im schlimmsten Fall gar nicht mehr realisiert werden.

Die sicherlich auch hausgemachten Schwierigkeiten des Wohnungsbauunternehmens Adler Group und die Probleme in der Projektumsetzung bei dessen Projektentwickler Consus Real Estate AG werfen in der gesamten Branche die Frage auf, ob es sich nur um einen Einzelfall handelt oder die gesamte Branche von einer Überbewertung von Immobilienbetroffen ist...

Weiterlesen mit einem immobilienmanager Magazin Abo.

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf immobilienmanager.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.

zuletzt editiert am 06.07.2022