Richtfest des Prager Riebeck in Leipzig. (Quelle: AOC/Die Stadtentwickler)
(v. l.): André Neugebauer, Bauüberwachung Drees & Sommer; Götz Gutte, Glass Ingenieurbau; Jessica Birgel, Projektleiterin AOC | Die Stadtentwickler; Tanja Bochert, Soka-Bau, und Gregor Fuchshuber, Nokera Planning GmbH. (Quelle: AOC/Die Stadtentwickler)

Projekte

15. October 2021 | Teilen auf:

Leipzig: Richtfest am Quartier Prager-Riebeck

Über dem Rohbau des Quartiers Prager-Riebeck im Leipziger Stadtteil Reudnitz-Thonberg schwebt nun die Richtkrone. Gegenüber dem Technischen Rathaus, zwischen Prager Straße, Riebeckstraße und Judith-Auer-Straße errichtet AOC für Soka-Bau einen modernen und freistehenden Gebäudekomplex mit insgesamt circa 17.750 Quadratmetern vermietbarer Fläche für Wohnen und Büro. Das Außergewöhnliche: Der Office-Trakt wird ohne Vorvermietungsquote gebaut.

AOC-Geschäftsführer Till Schwerdtfeger: „Wir freuen uns sehr, dass es unter Einhaltung der aktuellen Hygiene-Richtlinien wieder möglich ist, den Abschluss der Hochbauphase unseres Projektes hier in Leipzig mit unseren Gästen und Partnern feierlich begehen zu können. Dies war pandemiebedingt in der Vergangenheit leider nicht immer so, was es der gesamten Branche erschwert hat, solche städtebaulichen Meilensteine gebührend und in aller Öffentlichkeit zu feiern. Wir sind dankbar über den erfolgreichen Baufortschritt – gerade auch in Zeiten von Lieferengpässen und Preissteigerungen bei den Baustoffen – diesbezüglich gilt allen Beteiligten und ausführenden Handwerksbetrieben unsere besondere Anerkennung. Wenn es optimal läuft, können wir im Herbst nächsten Jahres die Fertigstellung feiern.“

Eigentümer der gesamten Quartiersentwicklung Prager-Riebeck wird Soka-Bau. Werner Schneider, Bereichsleiter Asset Management bei Soka-Bau, betont: „Der Standort des Projektes bietet beste Voraussetzungen für urbanes Wohnen und Arbeiten an einer der Hauptverkehrsadern Leipzigs mit optimaler Anbindung zur Innenstadt. Als Bestandshalter werden wir auch mit den Erträgen aus diesem Projekt die Altersvorsorge der Arbeitnehmer in der Bauwirtschaft finanzieren.“ Mit dem Prager-Riebeck treiben AOC und Soka-Bau bereits ihr drittes gemeinsames Bauvorhaben voran – nach dem bereits fertiggestellten Liv’in Reudnitz in Leipzig und dem im Bau befindlichen Dresdner Lyra-Quartier.

Mit rund 12.800 Quadratmetern entfällt der größte Teil des Prager-Riebeck auf das Wohnangebot. Es entstehen 185 zeitgemäße und hochwertig ausgestattete Zwei- bis Vier-Zimmer-Mietwohnungen mit einer Größe von 45 bis 127 Quadratmetern. Nahezu alle Wohnungen verfügen über Balkone oder eine Terrasse mit kleinem Garten. Zur Grundausstattung gehören auch moderne Einbauküchen, dreifach verglaste, teilweise bodentiefe Fenster, Fußbodenheizung und Belüftungssysteme. Den künftigen Bewohnern stehen außerdem 250 Fahrradstellplätze und 117 PKW-Stellplätze in der Tiefgarage zur Verfügung.

Auf weiteren 4.500 Quadratmetern werden moderne Büroflächen entstehen. Im Erdgeschoss bietet das Prager-Riebeck dafür circa 775 Quadratmeter, ergänzt durch eine großzügige Terrasse im Innenhof. Die darüber liegenden Etagen bieten auf jeweils 920 Quadratmetern Platz für die Realisierung verschiedener Bürokonzepte. Jede Etage ist individuell in bis zu drei Mieteinheiten aufteilbar. Helle und lichtdurchflutete Räume, außenliegender Sonnenschutz und eine Dachterrasse mit Blick über die Stadt schaffen eine optimale Arbeitsatmosphäre. Für den ruhenden Verkehr können die Büronutzer auf weitere 60 Stellplätze für Fahrräder und 28 Stellplätze in der Tiefgarage zurückgreifen. Kleinere Läden und ein innovatives Bäckerei-Konzept runden das Quartier ab.

In Leipzig baut und plant AOC aktuell circa 45.000 Quadratmeter Büroflächen, die sich auf mehrere Projekte verteilen. „Wir glauben fest an das Büro“, erklärt Till Schwerdtfeger und ergänzt: „Diskussionen wie ‚Nur Zellenbüro‘ oder ‚Nur Großraumbüro‘ sind aus unserer Sicht nicht mehr zeitgemäß. Es ist heutzutage wichtig, flexibel auf die individuellen Anforderungen und Arbeitsbedingungen bereits in der Planungsphase einzugehen und neue Raumkonzepte zu entwickeln und gemeinsam mit den Mietern umzusetzen. Unser Vertrauen in den Büromarkt an unserem größten Standort Leipzig ist nach wie vor sehr hoch.“ Tatsächlich, so eine Analyse von BNP Paribas Real Estate, übertraf der Leipziger Markt im ersten Halbjahr 2021 mit einem Flächenumsatz von 63.000 Quadratmetern nicht nur das pandemiebedingt etwas schwächere Ergebnis aus dem Vorjahr um knapp 29 Prozent, sondern ebenfalls den langjährigen Durchschnitt um ganze 17 Prozent.

zuletzt editiert am 15.10.2021