Drohnenansicht des LKA in Berlin. Quelle: Paribus-Gruppe
Das Objekt befindet sich zwischen der Schöneberger Straße, der Ringbahnstraße und der Berliner Straße in Berlin-Tempelhof. Quelle: Paribus-Gruppe

Investment

11. October 2021 | Teilen auf:

Reinvest kauft neuen Sitz des LKA Berlin

Reinvest Asset Management S.A. hat im Juli 2021 den Kaufvertrag für das Behördengebäude „Ringbahnstraße 132“ in Berlin unterschrieben. Nach Abschluss der letzten Revitalisierungsarbeiten wird das LKA Berlin das Gebäude mit seiner Antiterror-Zentrale beziehen. Verkäufer ist die in Hamburg ansässige Paribus Immobilien Assetmanagement GmbH.

Das Objekt wurde für den in deutsche Büroimmobilien investierenden Fonds DRED SICAV FIS gesichert. Hauptinvestor des in Luxemburg aufgelegten Immobilienspezialfonds ist eine große deutsche Versicherungsgesellschaft. Vermietet ist das komplette Gebäude für 35 Jahre an die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH. Erste Gebäudeteile wurden bereits übergeben. Nach der Übernahme der restlichen Mietflächen im Jahr 2022 werden hier rund 1.200 Dienstkräfte ihren Arbeitsplatz haben.

„Das Gebäude ist sehr langfristig an das LKA vermietet, erstklassig revitalisiert und befindet sich an einem sehr guten Standort mit ausgezeichneter Verkehrsanbindung. Hinzu kommt die historische Bedeutung als architektonisches Einzeldenkmal. Mehr kann man als Investor nicht erwarten. Wir freuen uns deshalb sehr darüber, dass dieses Unikat demnächst die Performance unseres Fonds stärken wird“, erklärt Stephan Böttger, Executive Director Fund Management von Reinvest.

Insgesamt umfasst die Büroimmobilie rund 26.000 Quadratmeter Mietflächen. Der Objektstandort befindet sich zwischen der Schöneberger Straße, der Ringbahnstraße und der Berliner Straße in Berlin-Tempelhof. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude ist ein expressionistischer Backsteinbau.

Erbaut wurde es von 1925-28 durch den Postbaurat Karl Pfuhl nach Vorentwürfen des Architekten Edmund Beisel als Sitz für das Reichpostzentralamt. In diesem Zusammenhang wurde in dem Gebäude unter anderem in den dortigen technischen Labors und Werkstätten das Fernsehen von den ersten Versuchsanfängen zur Serienreife gebracht. Zuletzt wurde das Gebäude bis 2018 von der Deutschen Telekom genutzt.

Thomas Böcher, Geschäftsführer der Paribus Immobilien Assetmanagement GmbH, erklärt: „Der Verkauf der Immobilie Ringbahnstraße Berlin kennzeichnet den erfolgreichen Abschluss eines in jeder Hinsicht herausfordernden Projektes, das 2016 mit der Übernahme des Asset-Managements durch uns begonnen hat. Unser Team hat bei diesem Projekt seine besondere Expertise in allen Bereichen des Immobilien-Asset-Managements herausgestellt. Angefangen von der Finanzierungsstrukturierung und -beschaffung über die Entwicklung eines wettbewerbsfähigen Nutzungskonzeptes und dessen bauliche Umsetzung sowie der Mieterfindung und -anbindung bis hin zum erfolgreichen Verkauf wurde hier Außerordentliches geleistet.“