Parkhaus, oder: Parkierungsanlage
Der eine sagt Parkhaus, der andere Parkierungsanlage. (Quelle: Pixabay)

Standorte & Märkte

17. November 2022 | Teilen auf:

Parkierungsanlagen: Kampf um den Raum

Wie steht es um die Assetklasse "Parking"? Dr. Thomas Beyerle beschäftigt sich im neuen Catella Market Tracker intensiv mit dem "ruhenden Verkehr".

Zugegeben, wenn wir anstatt dem umgangssprachlich geläufigen Begriff "Parkplatz", unseren neuen Market Tracker "Der Markt für Parkierungsanlagen" benennen, wirkt das etwas neutral, distanziert und sachlich. Doch wenn es um "Parkplätze" geht, wird es schnell emotional. Vor allem wenn man die Kaskade weiterspinnt: "Parken im Spannungsfeld zwischen Climate Change und Mobilitäts-anforderungen". Hier kommen einige Aspekte zusammen, welche in der Vergangenheit eine eher isolierte Position einnahmen.

Emotional bleibt Parkierung auch in turbulenten Investmentmärkten, zumal Parkhäuser immer stärker auf das Radar von Investoren geraten. Die Gründe: Eine stetig steigende Nachfrage nach "ruhendem Verkehr", das starke Aufbrechen des sogenannten Modal Split sowie ein anhaltender Stadtumbau, der beide zuvor genannten Elemente neu verbindet. Hinzu kommt: Operativ stehen rund 60 Prozent der europäischen Parkhäuser in den kommenden zehn Jahren vor umfassenden Sanierungsmaßnahmen. Ob dies zu einem Push oder zu einer Sanktion der Assetklasse "Parking" sorgen wird, haben wir im aktuellen Report aufgezeigt.

Einige Aspekte, welche den Kampf um den Raum für ruhenden Verkehr verdeutlichen, sind:

  • Am ersten Januar 2022 belief sich die Anzahl zugelassener Personenkraftwagen (Pkws) in Deutschland auf rund 48,5 Millionen. Damit wuchs der Bestand an Pkws in Deutschland im Jahresvergleich um 0,6 Prozent.
  • In der gesamten Europäischen Union (EU) stieg die Anzahl der Pkws je tausend Einwohner in den Jahren 2011 bis 2020 klar an. So entfielen in der EU im Jahr 2020 auf tausend Einwohner 560 Pkws (Wert 2011: 486 Pkws).
  • Während Deutschland und Frankreich deutlich über dem EU-Durchschnitt liegen, stagniert der Wert in Schweden seit Jahren.
  • Die größten Wachstumsraten im Pkw Bestand je 1000 Einwohner zwischen 2015 und 2020 finden sich in Rumänien (+45,2%), gefolgt von Litauen (29,9%). Bulgarien weist, unter den betrachteten Ländern, als einziges Land eine negative Wachstumsrate auf. In Schweden lag die Wachstumsrate mit 0,4 Prozent bei knapp über null Prozent.
  • Der Markt für Parkhäuser in Europa hat sich von Investorenseite in den letzten beiden Jahren dynamisiert. Das Transaktionsvolumen in Europa (2020 – 2022) liegt bei 325 Millionen Euro, die durchschnittliche Ankaufsrendite bei 5,25 Prozent, der Objektwert eines durchschnittlichen Parkhauses zwischen 25 und 31 Millionen Euro.

Die aktuellen Gegebenheiten zeigen, dass auch in Zukunft in europäischen Metropolen ein klarer Bedarf an Parkhäusern vorhanden seien wird, Jedoch muss sich auch die Objektklasse Parken an die Gegebenheiten anpassen, um so die neuen Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen. Aufgrund der steigenden Beliebtheit von E-Autos, rückt zum Beispiel die zur Verfügungstellung von Ladestation in den Fokus strategischer Entscheidungen von Parkhausbetreibern.

Den vollständigen Market Tracker Parken finden Sie hier (1,68 MB - PDF) .

Viel Vergnügen bei der Lektüre und der Analyse unserer Europakarte.

Ihr

Prof. Dr. Thomas Beyerle

zuletzt editiert am 17.11.2022