mehrstöckiges Wohngebäude, im Vordergrund ein gepflasterter Platz
Eines der ersten Investments von NREP in Deutschland ist dieses Wohngebäude in der Essener City. (Quelle: NREP)

Investment

24. November 2022 | Teilen auf:

NREP kauft erstmals in Deutschland

NREP expandiert mit einem 500-Millionen-Euro-Investitionsplan für Deutschland und der Eröffnung von Büros in Frankfurt am Main und München. Die erste Investitionumfasst ein Portfolio von 314 Co-Living-Apartments in Berlin und Essen.

NREP, ein Investor in urbane Lebenswelten (Immobilien, Technologien, Kreditlösungen) mit einem verwalteten Vermögen von 18 Milliarden Euro und mit über sieben Millionen verwalteten Quadratmetern Immobilienflächen in Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen und Polen, baut seine Präsenz mit seiner ersten Immobilieninvestition in Deutschland weiter aus. Die Investition folgt auf die Eröffnung von Büros in Frankfurt am Main und München mit zunächst acht Mitarbeitenden und die Übernahme des deutschen Immobilienkreditspezialisten Flins Capital Partners im Jahr 2021.

NREP wird in den nächsten drei Jahren rund 500 Millionen Euro in Deutschland investieren. Der Fokus liegt dabei auf den zentralen Säulen der Immobilienstrategie von NREP: moderne Logistik und kundenorientierte Mietwohnungen. Beide Segmente sind aufgrund des demografischen Wandels stark nachgefragt und strukturell unterversorgt, sodass ein wachsender Bedarf an moderneren und nachhaltigeren Gebäuden besteht. In vielen der größten Städte in Deutschland herrscht zudem ein deutlicher Wohnungsmangel, während der Bedarf an hochwertigen Wohnungen steigt. NREP erwartet, dass sich das Defizit zwischen Angebot und Nachfrage in der Logistik fortsetzt, da der Paketversand bis 2025 auf über 5,7 Milliarden Sendungen pro Jahr und damit um weitere 40 Prozent verglichen mit 2020 ansteigen wird

Rune Kock, CEO Real Estate von NREP: "Deutschland hat die stärkste Wirtschaft Europas und zeigt klare Urbanisierungstendenzen. Damit kann NREP die bebaute Umwelt von Städten verbessern und bereichern. Wir sind in der Lage, kundenorientiertere Produkte zu entwickeln und Nachhaltigkeits-Initiativen auf breiterer Basis umzusetzen. Das hat sich bei der bisherigen Expansion in Nordeuropa als erfolgreicher Ansatz erwiesen."

Die erste Investition in Deutschland erfolgt im Rahmen eines langfristigen Joint Venture mit der Artisa Group, einem großen Schweizer Immobilienentwickler, der in ganz Europa tätig ist. Das Joint Venture plant, bis 2025 5.000 Co-Living-Apartments zu errichten. Die erste Investition beinhaltet zwei moderne Co-Living-Anlagen mit insgesamt 314 Einzelwohnungen. Eines der Objekte wird nach seiner Fertigstellung im Jahr 2024 im DGNB-System Gold zertifiziert sein und befindet sich in der Nähe des neuen Geschäftsviertels Mediaspree in Berlin. Das zweite Objekt wurde vor einigen Jahren bereits zur Wohnnutzung umgebaut und kürzlich renoviert. Es befindet sich inzentraler Lage in Essen und ist nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Die Nachhaltigkeitsbilanz der Gebäude wird während ihres gesamten Lebenszyklus kontinuierlich verbessert.

Zusätzlich arbeitet NREP an weiteren nachhaltigen Initiativen wie etwa neuen Methoden zur Herstellung und dem Einsatz von Baumaterialien sowie die Förderung eines bewussteren Verbraucherverhaltens durch digitale Tools. Das Joint Venture hat bereits eine starke Pipeline, einschließlich unmittelbar bevorstehender Immobilienprojekte, die 670 Einheiten in Frankfurt umfassen. Alle Objekte werden unter Artisas Co-Living-Plattform Citypop betrieben, die vollmöblierte Wohnungen mit attraktiven Gemeinschaftseinrichtungen zu flexiblen Mietbedingungenanbietet.

Alain Artioli, Präsident von Artisa Group: "Die Unterversorgung des Wohnungssektors in Deutschland ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass wir einen der höchsten Anteile an Single-Haushalten in Europa haben, der bis2035 voraussichtlich auf 44 Prozent ansteigen wird. Das verbraucherorientierte Konzept von Citypop wird durch eine digitale App ergänzt, wobei ein Schwerpunkt auf Veranstaltungen und Aktivitäten für die Bewohner:innen gelegt wird, um Verbundenheit und soziale Interaktion zu schaffen. Jedes Gebäude bietet lebendige Wohngemeinschaftsräume sowie ein umfassendes Angebot an On-Demand-Diensten und -Einrichtungen und eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel."

zuletzt editiert am 24.11.2022