Wohnpark-Suedkreuz-Berlin-Hines
Visualisierung des "Wohnpark Südkreuz" (Foto: Hines)

Projekte

20. September 2016 | Teilen auf:

Novum: Hines entwickelt erstmals ein Wohnquartier in Deutschland

In Berlin hat Hines ein Areal in Schöneberg erworben und will dort mehr als 500 Wohnungen bauen. Als Partner ist ein Spezialfonds mit an Bord.

Das internationale Immobilienunternehmen Hines hat ein 21.500 Quadratmeter großes Grundstück in Berlin-Schöneberg gekauft. Auf dem Areal soll der „Wohnpark Südkreuz“ realisiert werden, das erste Wohnquartier von Hines in Deutschland.

In einem Joint Venture mit einem deutschen Immobilien-Spezialfonds hat Hines das Entwicklungsgrundstück im Gebiet der „Schöneberger Linse“ erworben.

530 Wohnungen bis Mitte 2019
Auf zirka 53.000 Quadratmetern Geschoßfläche sollen hier rund 530 Mietwohnungen unterschiedlicher Größe entstehen: von Mikroapartments, großzügigen Familienwohnungen bis zu entsprechend des Berliner Modells der kooperativen Baulandentwicklung geförderten Wohnungen.

Darüber hinaus werden in diesem Quartier neben einer Kindertagesstätte und Einheiten für altersgerechtes Wohnen auch Gewerbeeinrichtungen für den täglichen Bedarf entstehen. Zur Steigerung der Wohn- und Lebensqualität sollen für die Bewohner E-Bikes bereitgestellt und Gemeinschaftsflächen eingerichtet werden. Die Fertigstellung des Wohnparks ist für Mitte 2019 vorgesehen.

Hines hat weltweit Erfahrungen mit Wohnimmobilien. In Deutschland hat Hines bereits verschiedene Projekte für Eigentumswohnungen entwickelt. Auch Mietwohnungen hat das Unternehmen gekauft und in seinem langfristigen Bestand, beispielsweise im Hamburger Überseequartier und im Sony Center in Berlin.

In Berlin war die Hines Immobilien GmbH als Akquisitionsmanager tätig und übernimmt die strategische Entwicklung und Realisierung des neuen „Wohnpark Südkreuz“. Das Grundstück wurde von der Projektgesellschaft Wohnpark „Südkreuz“ Berlin-Schöneberg GmbH, vertreten durch den Projektentwickler Ulrich St. Ph. Elberskirch und Florian Altmann, veräußert. Diese Gesellschaft hatte das Bebauungsplanverfahren initiiert.

Bei der Akquisition wurde Hines von Pöllath + Partners beraten. Auf Verkäuferseite berieten KWS Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte (Legal: RA KonstantinSassen – Tax: WP/Stb. Michael Weckbecker).

zuletzt editiert am 31.05.2021