Mann mit Wärmepumpe. Quelle: Daikin
Ein Erfolg für den Klimaschutz: Im Wohngebäudebereich wird die Wärmepumpentechnologie wie zum Beispiel die Daikin Altherma 3 H HT im Rahmen der BEG bis zu 50 Prozent gefördert. Quelle: Daikin

Sponsored Content

27. September 2021 | Teilen auf:

Nachhaltig heizen: So geht’s

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) wird die Energiewende vorangetrieben. Zeit, beim Heizen umzusteigen.

Laut Statistischem Bundesamt wird etwa ein Viertel der Endenergie in Deutschland von Privathaushalten für Wohnen verbraucht; mehr als zwei Drittel dieser Endenergie zum Heizen von Räumen. In Gebäuden für Gewerbe, Handel oder Dienstleistungen sieht es ähnlich aus: Für Raumwärme und Warmwasser werden über die Hälfte des Endenergiebedarfs aufgewendet. Heizungen, die mit fossilen Brennstoffen arbeiten, sind bei genehmigten Neubauten von Nichtwohngebäuden zwar rückläufig, stehen aber leider noch immer hoch im Kurs.

Im Rahmen der BEG wird auch der Ersteinbau, der Austausch und die Optimierung raumlufttechnischer Anlagen inkl. Wärmerückgewinnung, Luftleitungen und Montage in Bestandsgebäuden bezuschusst. Quelle: Daikin

Dabei gibt es Lösungen, die mit regenerativen Energien arbeiten. Diese werden zudem sowohl im Wohngebäude- als auch im Nichtwohngebäudebereich mit der aktuellen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) massiv gefördert. Denn: Grüne Gebäude sind ein enormer Hebel für die Erreichung der Energiewende und wichtig für den Klimaschutz. Daikin hat den Prozess des Förderprogramms über ein Jahr konstant begleitet und sich dafür eingesetzt, dass die technischen Voraussetzungen so gestaltet wurden, dass Luft-Luft-Wärmepumpen förderfähig werden, wie zum Beispiel Daikin VRV. Nun steht der Technologieführer auch bei der Umsetzung zur Seite: Ob bei Fragen zur Antragsstellung, zu förderfähigen Produkten oder zur Einbindung von Energieexperten – unter daikin.de/foerderung oder auch telefonisch erhalten Interessierte die passende Antwort. Das Ziel des Unternehmens: Bauherren und Investoren von energieeffizienten Lösungen überzeugen und damit die Energiewende vorantreiben.

Wärmepumpen zählen zu den regenerativen Systemen und Allround-Talenten. Zur Wärmegewinnung nutzen sie bis zu drei Viertel der vorhandenen Umweltwärme – je nach Bauart aus der Luft, der Erde oder aus dem Grundwasser – sowie ein Viertel aus Strom. Dadurch wird der CO2-Ausstoß im Vergleich zur Wärmeerzeugung mittels Verbrennung von Öl oder Gas verringert. Gleichzeitig hebt die Wärmepumpentechnologie die Trennung zwischen Heizen und Kühlen auf und vereint beides in einem System. Wer also nicht nur im Winter nachhaltig heizen, sondern auch die steigende Anzahl an Hitzewellen im Sommer erträglich gestalten möchte, sorgt vor und profitiert noch diesen Winter von der Bundesförderung. Wird dann noch die Wärmepumpe mit grünem Strom betrieben, kann CO2-neutral geheizt und gekühlt werden.

Was genau wird gefördert?

Seit dem 1. Januar 2021 gilt die Förderrichtlinie für Einzelmaßnahmen (BEG EM). Das bedeutet, einzelne Modernisierungsmaßnahmen, wie der Austausch einer Heizungsanlage, werden bezuschusst. Alle förderfähigen Daikin Geräte im Rahmen der BEG EM finden Sie in dieser Übersicht.

Am 1. Juli 2021 wurden die bestehenden Förderprogramme Effizienzhaus in die Förderrichtlinie für Wohngebäude (BEG WG) und Nichtwohngebäude (BEG NWG) überführt und erweitert. Die Höhe der Förderung richtet sich beim Neubau von Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden nach dem Effizienzhaus-Standard und beträgt zwischen 15 und 50 Prozent. Um die entsprechende Effizienzhaus-Stufe zu erreichen, müssen im Vergleich zum Gebäudeenergiegesetz (GEG) höhere Anforderungen an den Gesamtenergiebedarf der Immobilie und der Qualität der Wärmedämmung der Gebäudehülle erfüllt werden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter daikin.de/foerderung.