Dr. Louis Hagen, Vorstandsvorsitzender der Münchener Hyp. (Quelle: Münchener Hyp)
Dr. Louis Hagen. (Quelle: Münchener Hyp)

Finanzierung

22. October 2021 | Teilen auf:

Münchener Hyp steigert Neugeschäft und Erträge

Die Münchener Hypothekenbank eG hat ihr Neugeschäft, ihre Ertragskraft und ihre Hypothekendarlehensbestände in den ersten neun Monaten dieses Jahres deutlich erhöht.

Das Neugeschäft in der privaten und gewerblichen Immobilienfinanzierung stieg bis 30. September 2021 um 10 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Gegenüber dem Halbjahresergebnis hat sich in der privaten Immobilienfinanzierung das Wachstum beschleunigt. Mit 3,2 Milliarden Euro liegt das Zusagevolumen um 12 Prozent über dem des Vorjahreszeitraums. Ausgebaut wurde das Neugeschäft mit allen Vermittlungspartnern: den deutschen Genossenschaftsbanken, freien Finanzdienstleistern sowie den Kooperationspartnern in der Schweiz und in Österreich. In der gewerblichen Immobilienfinanzierung konnte die Bank das Neugeschäft um 6 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro ausweiten und damit die rückläufige Entwicklung aus den ersten sechs Monaten mehr als kompensieren.

Mit dem erfolgreichen Neugeschäft stärkte die Münchener Hyp zugleich ihre Ertragskraft. Der Zinsüberschuss verbesserte sich um 18 Prozent auf 300,0 Millionen Euro. Der Zins- und Provisionsüberschuss stieg aufgrund des starken Neugeschäfts bei steigenden Provisionsaufwendungen um 19 Prozent auf 207,7 Mio. Euro. Der Verwaltungsaufwand erhöhte sich leicht um 0,6 Prozent auf 102,40 Mio. Euro. Die Risikosituation im Kreditgeschäft entwickelte sich stabil.

Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit betrug zum 30. September 2021 69,7 Millionen Euro (30.09.2020: 45,7 Millionen Euro). Der zeitanteilige Jahresüberschuss – nach Abzug der Steuern – belief sich auf 33,2 Millionen Euro (30.09.2020: 23,7 Millionen Euro).

In den Hypothekendarlehensbeständen spiegelt sich ebenfalls die Ausweitung des Neugeschäfts wider. Diese stiegen seit Jahresanfang 2021 um sechs Prozent auf 40,6 Milliarden Euro. Mit 3,7 Milliarden Euro gab es bei den Beständen im Kapitalmarktgeschäft mit Staaten und Banken in den ersten neun Monaten dieses Jahres keine signifikanten Veränderungen.

Die Eigenkapitalausstattung der Münchener Hyp hat sich zum Ende des dritten Quartals um 5,5 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro erhöht, was vor allem auf den Zuwachs an Geschäftsguthaben um 65,6 Millionen Euro auf 1,2 Milliarden Euro zurückzuführen ist. Die harte Kernkapitalquote lag zum 30. September 2021 mit 20,2 Prozent (31.12.2020: 20,6 Prozent) weiter deutlich über den gesetzlichen und aufsichtlichen Anforderungen. Die Kernkapitalquote belief sich auf 21,7 Prozent (31.12.2020: 22,2 Prozent). Die Gesamtkapitalquote betrug 22,1 Prozent (31.12.2020: 22,8 Prozent).

Die Münchener Hyp ist zuversichtlich, auch im vierten Quartal das Neugeschäft und die Ertragskraft weiter steigern zu können. „Wir sind mit der Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr sehr zufrieden. Auch während der Corona-Pandemie haben wir uns als verlässlicher Finanzierungspartner gezeigt, was unsere Kunden honorieren“, sagt Dr. Louis Hagen, Vorstandsvorsitzender der Münchener Hyp.

zuletzt editiert am 22.10.2021