Visualisierung eines hoch aufragenden und spitz zulaufenden Bürogebäudes
Wenn die Berlin Hyp in ihren Neubau zieht, ist sie längst Teil der LBBW. (Quelle: CF Moeller Architects)

Finanzierung

27. January 2022 | Teilen auf:

LBBW übernimmt die Berlin Hyp

Die Banken der Sparkassen-Finanzgruppe bündeln ihr Geschäft bei der gewerblichen Immobilienfinanzierung.

Nun ist es offiziell, der Vertrag ist unterzeichnet: Die LBBW übernimmt den gewerblichen Immobilienfinanzierer Berlin Hyp, eine Tochtergesellschaft der Landesbank Berlin Holding, die ihrerseits zu 100 Prozent den Sparkassen gehört. Über die finanziellen Details wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung und muss noch von den zuständigen Gremien der Sparkassenorganisation genehmigt werden. Das Closing der Transaktion ist für den Sommer geplant.

Beide Banken verfolgen im gewerblichen Immobilienfinanzierungsgeschäft schon heute eine ähnliche Strategie. Die Berlin Hyp hat per 30.6.2021 ein Finanzierungsportfolio von rund 25 Milliarden Euro im Bestand. Bei der LBBW betrug das entsprechende Finanzierungsvolumen im Geschäftsfeld gewerbliche Immobilienfinanzierung rund 26 Milliarden Euro. Beide Häuser verfolgen eine gleichermaßen konservative Risikopolitik, die sich in einer guten Loan-to-Value-Relation (LTV) im Finanzierungsbestand von unter 55 Prozent widerspiegelt.

Im Portfolio dominieren jeweils Bürogebäude und Wohnimmobilien. „In unserem Heimatmarkt Deutschland verbreitern wir unseren Marktzugang in unseren Kernsegmenten. Und in unseren Auslandsaktivitäten ergänzen wir uns ausgezeichnet“, sagt Thorsten Schönenberger, der im Vorstand der LBBW das Immobilien- und Projektfinanzierungsgeschäft verantwortet.

„Die Berlin Hyp passt mit ihrem ertragsstarken, risikoarmen und auf Nachhaltigkeit fokussierten Geschäftsmodell hervorragend zur LBBW“, sagt Rainer Neske, Vorstandsvorsitzender der LBBW. „Wir als LBBW stärken damit eines unserer Kerngeschäftsfelder, in dem wir bereits seit mehreren Jahren sehr erfolgreich auf Wachstumskurs sind. Zugleich schaffen wir in der Sparkassenorganisation ein großes Kompetenzzentrum für die gewerbliche Immobilienfinanzierung. Damit leisten wir einen weiteren, großen Beitrag zur Bündelung der Kräfte im öffentlich-rechtlichen Bankensektor.“

Sascha Klaus, Vorstandsvorsitzender der Berlin Hyp, sagt: „Die Berlin Hyp hat sich in den vergangenen Jahren durch umfassende Digitalisierungsprojekte und eine vorausschauende ESG-Strategie optimal auf die Zukunft vorbereitet. Diese Stärken bringen wir künftig in die LBBW ein. Davon profitieren die Kunden beider Häuser.“ Die Berlin Hyp wird innerhalb des LBBW-Konzerns als eigenständige Tochtergesellschaft unter ihrer etablierten Marke geführt. Für Kunden sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LBBW und der Berlin Hyp ändert sich damit nichts.

Leer gehen die Helaba und die Dekabank aus, die ebenfalls zum Sparkassensektor gehören. Auch sie hätten die Berlin Hyp gerne übernommen.

zuletzt editiert am 27.01.2022