Der Siegerentwurf für das rund 29.000 Quadratmeter große Gelände. (Bild: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner)
Der Siegerentwurf für das rund 29.000 Quadratmeter große Gelände. (Bild: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner)

Projekte

13. December 2021 | Teilen auf:

Köln: Siegerentwurf für Möhl-Areal in Dellbrück präsentiert

In Köln-Dellbrück sollen auf dem Möhl-Areal bis zu 215 neue Wohnungen gebaut werden. Jetzt steht der Sieger des Wettbewerbsverfahrens fest.

Das Planungsteam Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner aus  Düsseldorf mit Faktorgruen Landschaftsarchitekten aus Freiburg sind zum Preisträger des zweistufigen Wettbewerbsverfahrens für die Entwicklung des Möhl-Areals auf dem Gelände nördlich der Bergisch Gladbacher Straße in Köln-Dellbrück gekürt worden.

In einem zweistufigen Wettbewerbsverfahren, das in enger Abstimmung mit der Stadt Köln erfolgte, wurde der Sieger-Entwurf ermittelt. Verschiedene städtebauliche Kriterien waren bei der Beurteilung der Arbeiten relevant. Dabei ging es unter anderem um folgende Aspekte:  Erarbeitung einer städtebaulichen und freiraumplanerischen Identität, Erfüllung der funktionalen Anforderungen (z.B. durchgängiger Betrieb von Vollsortimenter und Zirkusfabrik), Qualität der Einbindung in die Umgebung, Innovationsgrad und Wirtschaftlichkeit des Gesamtkonzepts sowie die Qualität der Erschließungsmöglichkeiten (autoarmes Quartier durch sehr gute Anbindung an ÖPNV).

"Nachhaltig Wohnen und Arbeiten"

"Urbanes Wohnen an der Grünen Mitte ist unser Leitbild", erläutert Preisträger Dipl. Ing. Thomas Schüler. "Es wird städtebaulich eine grüne markante Wegeverbindung durch das Quartier mit Öffnung und Vernetzung zum Dellbrücker Wald und zum Thielenbruch geschaffen. Das Herzstück bildet eine zentrale Grünfläche, an die sich die Baufelder anlehnen. Das neue Quartier verknüpft somit nachhaltig Wohnen und Arbeiten. Quartiersgaragen sorgen zudem für ein möglichst autoarmes Quartier mit hoher Aufenthaltsqualität."

Für den Wettbewerb wurde ein Gesamtbetrag von 60.000 Euro ausgelobt. Die Sieger erhielten ein Preisgeld von 30.000 Euro, den zweiten Preis über 20.000 Euro bekam das Planungsteam 3pass Architekten Stadtplaner aus Köln (mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten aus Bonn) und der Drittplatzierte, Planungsteam Pesch Partner Architekten Stadtplaner aus Dortmund (mit wbp Landschaftsarchitekten aus Bochum) erhielt ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Mixed-Use-Quartier geplant

Visualisierung des Quartiers. (Bild: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner)

Die Firma Möhl als Eigentümerin und Bestandshalterin des Areals baut auf dem insgesamt 2,9 Hektar großen Gelände am S-Bahnhof Dellbrück, nördlich der Bergisch Gladbacher Straße und östlich der Möhlstraße, bis zu 215 Wohnungen in unterschiedlichen Ausführungen. Entstehen soll auf dem heute überwiegend gewerblich genutzten Areal schrittweise ein Mischgebiet aus Mietwohnungsbau, Büros und kleineren Gewerbeflächen. Basierend auf dem „kooperativen Baulandmodell“ wird sowohl freifinanzierter als auch öffentlich geförderter Wohnraum mit einer Quote von 70 zu 30 Prozent in jedem einzelnen Gebäude geschaffen.

"Wir freuen uns, dass es uns gemeinsam mit der Stadtverwaltung gelungen ist, dieses für Köln so wichtige Projekt auf den Weg zu bringen und damit der Wohnungsknappheit entgegenzuwirken", kommentiert Frederik Möhl, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Möhl. "Der Siegerentwurf entspricht genau unserem Konzept einer nachhaltigen Quartiersentwicklung."

Geplant ist zudem ein möglichst autoarmes Quartier. „Uns ist es wichtig, dass sich hier auch Menschen wohlfühlen, die kein Auto haben“, so Möhl. Auch Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs begrüßt das Projekt: „Ich freue mich, dass im Stadtbezirk Mülheim ein vielfältig genutztes Areal mit Wohnungen, Einkaufsmöglichkeiten, kulturellem Angebot und Freizeitmöglichkeiten entsteht. Besonders wichtig ist, dass hier auch preisgünstiger Wohnraum geschaffen wird, für den im Stadtbezirk erheblicher Bedarf besteht.“ Beide betonen die hervorragende Anbindung des Quartiers an den ÖPNV durch die direkte Lage am S-Bahnhof Dellbrück sowie am Busbahnhof.

Baustart frühestens Ende 2022

Mit dem ersten Bauabschnitt soll Ende 2022/Anfang 2023 begonnen werden. Die Zirkusfabrik Kulturarena behält ihren Platz auf dem Areal und wird in neue Räumlichkeiten umziehen. "Für uns war von Anfang an selbstverständlich, dass eine so beliebte kulturpädagogisch wertvolle Einrichtung auch in dem neuen Konzept einen festen Platz haben wird", so Möhl. Auch ein Vollsortimenter-Markt und ein Drogerie-Markt sind in dem neuen Quartier fest eingeplant und der bestehende Rewe-Markt soll während der Bauphase durchgehend geöffnet bleiben.

Bereits im Juni 2020 hatte der Stadtentwicklungsausschuss eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit zum Bebauungsplan beschlossen. Nachdem die Bezirksvertretung Mülheim dem Bebauungsplanverfahren im August 2020 zugestimmt hatte, fand vom 20. November bis zum 4. Dezember 2020 die erste Offenlage des Bebauungsplan-Entwurfs zum Möhl-Areal beziehungsweise der Flächennutzungsplanänderung statt. Insgesamt waren 114 Beiträge eingegangen, die alle die Entwicklung des Möhl-Areals und des angrenzenden Gebiets befürworten. Auf der Grundlage des Konzeptes des Planungsteams Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf mit faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg wird es gegen Ende des Verfahrens eine erneute Offenlage des Entwurfs geben, zu dem die Bevölkerung erneut Stellung nehmen kann.

zuletzt editiert am 13.12.2021