mehrstöckiges Gebäude mit Beton- und Glasfassade und Straße im Vordergrund
Schule statt Büro: Das Gebäude an der Aachener Straße in Köln fungiert bald als Gymnasium. (Quelle: Gebäudewirtschaft der Stadt Köln/Thilo Schmülgen)

Projekte

09. September 2022 | Teilen auf:

Köln: HIH verwandelt Firmenzentrale in Schule

HIH Real Estate wandelt die ehemalige Unitymedia-Zentrale in Köln in ein Gymnasium um. Der erste Bauabschnitt wurde jetzt übergeben.

Die HIH Real Estate hat den ersten Bauabschnitt der Umbauarbeiten des ehemaligen Bürogebäudes Aachener Straße 744-750 im Stadtteil Müngersdorf fertiggestellt und an die Stadt Köln übergeben. Ab 1. September 2022 mietet die Stadt die rund 19.000 Quadratmeter für das neue Gymnasium Aachener Straße für 30 Jahre. Der Schulbetrieb mit zunächst vier Klassen soll auf den Flächen des ersten Bauabschnitts am 1. Oktober 2022 starten. Der zweite Bauabschnitt soll im Frühjahr 2023 fertiggestellt sein.

Das Gebäude war 1998 errichtet worden und wurde zuletzt vom Kabelnetzbetreiber Unitymedia als Unternehmenszentrale genutzt. Die vier Obergeschosse bieten 15.850 Quadratmeter Bürofläche, die zwei Untergeschosse 3.420 Quadratmeter Lager- und Technikfläche. Zusätzlich stehen 202 PKW-Stellplätze in beiden Untergeschossen zur Verfügung. Die Immobilie gehört zu einem geschlossenen Fonds, den die HIH Invest Real Estate für die Kirchliche Zusatzversorgungskasse des Verbandes der Diözesen Deutschlands (KZVK) managt. Bis auf eine kleine Fläche, die die Sparkasse für einen Geldautomaten nutzt, ist die Stadt Köln Alleinmieterin des Gebäudes in der Nähe des Rheinenergie-Stadions.

Für den Schulbetrieb baut die HIH Real Estate das Gebäude in enger Abstimmung mit der Stadt Köln um. „Eine Unternehmenszentrale in ein Gymnasium umzuwandeln, ist eine spannende Herausforderung für uns. Benötigt wurde nicht nur eine andere Raumaufteilung mit Klassen- und Gemeinschaftsräumen. Auch mussten in den Haupttreppenhäusern die Treppen verbreitert und die Stufenhöhe angepasst werden. Hinzu kommen eine neue Belüftungsanlage und verschärfte Brandschutz- sowie Schallschutzmaßnahmen. So musste beispielsweise, um den Schallschutzanforderungen zur Aachener Straße zu genügen, die Verglasung in Teilbereichen getauscht und teilweise durch eine komplette Fensterfront vor die bestehende ertüchtigt werden. Auf der Rückseite des Gebäudes wurden neue Fußwege und Sitzmöglichkeiten für die Pause geschaffen. Den ersten Bauabschnitt haben wir innerhalb von acht Monaten nach Erteilung der Baugenehmigung gemeistert“, erklärt Christine Friedrich, Technische Asset- und Projektmanagerin bei HIH Real Estate am Standort Düsseldorf, die den Umbau begleitet. Frank Kindermann, Leiter Asset Management der HIH Real Estate, ergänzt: „Hier wird in besonderem Maß deutlich, welche Vorteile Büros mit flexibler Flächenaufteilung bieten. Wir sind begeistert vom Umnutzungspotential der ehemaligen Unitymedia-Zentrale. Für die Stadt Köln, die wegen des großen Bedarfs mit Hochdruck nach neuen Schulflächen gesucht hatte, und für uns ist die neue Nutzung eine echte Win-Win-Situation.“

zuletzt editiert am 09.09.2022