Ein kleines Holzhaus und Münzen aus denen Pflanzen wachsen. Quelle: Nattanan Kanchanaprata/Pixbay
Investitionsstrategien, die wirklich messbare, positive soziale und ökologische Auswirkungen ebenso wie finanzielle Renditen nachweisen können, gelten als echte Innovation. Quelle: Nattanan Kanchanaprata/Pixbay

Nachhaltigkeit & ESG

04. October 2021 | Teilen auf:

Impact Investing im Immobiliensektor

Investoren suchen zunehmend nach Strategien, die über die traditionellen Umwelt-, Sozial- und Governance-Prinzipien (ESG) hinausgehen, um gezielt einen messbaren Nutzen für die Menschen und den Planeten zu schaffen. Ist Impact Investing die Lösung? Ein Beitrag von Tanja Volksheimer, Nuveen.

Der kalt kalkulierende und vernünftige Homo oeconomicus steht seit Adam Smiths berühmtem Diktum, dass wirtschaftliches Handeln von Eigeninteresse und nicht von Wohlwollen getrieben ist, im Mittpunkt des wirtschaftswissenschaftlichen Denkens. Der Aufstieg des Finanzsektors und das Shareholder-Value-Paradigma haben diese eingeschränkte Denkweise noch weiter verfestigt.

Während Überlegungen zu einem breiter angelegten Stakeholder-Kapitalismus schon immer zur Diskussion standen, fanden sie erstmals vermehrt Beachtung in der Öffentlichkeit, als die gesellschaftlichen Schäden der globalen Finanzkrise sichtbar wurden. In jüngerer Zeit haben diese Ideen aufgrund der zerstörerischen Kräfte des Klimawandels und des Verlusts der Artenvielfalt an Dringlichkeit gewonnen. Die durch Covid-19 verursachte, menschliche Not rückt die sozialen Aspekte in den Vordergrund, und eröffnet zugleich eine weitere Ebene der Komplexität.

Diese Veränderungen in der öffentlichen Meinung wirken sich zunehmend auch auf den Finanzsektor aus und Marktführer wie TIAA haben bereits erste Schritte unternommen, um den Übergang von einem rein gewinnorientierten zu einem nachhaltigeren Stakeholder-Ansatz zu vollziehen. Das ist keine leichte Aufgabe, denn das Gewinnstreben ist so tief im System verwurzelt, dass eine bewusste Handlung eines jeden Vermögensverwalters, die möglicherweise den Verzicht auf Gewinne zugunsten eines nichtfinanziellen Ziels bedeuten würde, als Verletzung der treuhänderischen Pflichten interpretiert werden könnte. 

Daher wundert es nicht, dass ESG-Maßnahmen (also Maßnahmen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) in der Regel auf Win-Win-Szenarien ausgerichtet sind. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Fragen der Umwelt und des Corporate Governance, da hier leichter Fortschritte erzielt und gleichzeitig unverminderte finanzielle Gewinne erwirtschaftet werden können. Im Gegensatz dazu lassen sich soziale Maßnahmen wesentlich schwerer mit der herkömmlichen Finanzlogik vereinbaren. 

Die Messung des Erfolgs von ESG-Maßnahmen ist allerdings eine kritische Voraussetzung, um einen möglichen Vorwurf des „Greenwashing“ zu vermeiden. Folglich gelten Investitionsstrategien, die wirklich messbare, positive soziale und ökologische Auswirkungen ebenso wie finanzielle Renditen nachweisen können, als echte Innovation.

Was ist Impact Investing?

Quelle: Nuveen

Angesichts der zunehmenden Verbreitung von verantwortungsbewusstem Investieren (Responsible Investing, RI) suchen Investoren zunehmend nach Strategien, die über die traditionellen Umwelt-, Sozial- und Governance-Prinzipien (ESG) hinausgehen, um gezielt einen messbaren Nutzen für die Menschen und den Planeten zu schaffen. Als Reaktion darauf werden nun viele RI-Ansätze um sogenannte Impact Investing-Strategien bzw. wirkungsorientierte Investitionsstrategien erweitert – ein eigenständiger Ansatz, der neben der Erzielung wettbewerbsfähiger Renditen auch konkrete positive ökologische und gesellschaftliche Wirkungseffekte zum Ziel hat.  

Die Covid-19-Pandemie hat diese Entwicklung aller Wahrscheinlichkeit nach weiter beschleunigt, da gute Unternehmensführung, eine ausgewogene Berücksichtigung aller Stakeholder-Bedürfnisse und eine Konzentration auf die langfristige Wertschöpfung für Investoren noch relevanter werden.

Wirkungsorientierte Investitionen und Immobilien: natürliche Verbündete

Die steigende Neigung hin zum Wirkungsorientierten Investieren ist eng verbunden mit vielen Megatrends, die den Immobilien-Investmentbereich in den letzten Jahren geprägt haben und die unserer Meinung nach auch weiterhin eine Schlüsselrolle bei den Investment- Trends spielen werden. Diese Megatrends, die von technologischen, demografischen und nachhaltigen Veränderungen gekennzeichnet sind, sprechen für eine Verschiebung hin zum Wirkungsorientierten Investieren. Themen wie die Automatisierung, die zunehmende Vereinsamung, Ungleichheit und Überalterung der Bevölkerung, die Urbanisierung und der voranschreitende Übergang zu einer CO2-emissionsfreien Wirtschaft werden in den kommenden Jahren noch stärker zum Tragen kommen. 

Bei Immobilieninvestitionen steht die Identifizierung der lokalen Bedürfnisse und wirkungsorientiertes Handeln zur Verbesserung der örtlichen Lebensqualität im Vordergrund. Es ist durchaus möglich, auf eine Art und Weise zu investieren, nach der die langfristigen Bedürfnisse der Gemeinschaft berücksichtigt, die Beschäftigung angekurbelt und grundlegende Dienstleistungen bereitgestellt werden können. Immobilieneigentümer werden auch eine Rolle bei der Förderung der sozialen Inklusion spielen können, indem sie in unterversorgten Regionen investieren und sich auf Gebäude konzentrieren, die den tatsächlichen Anforderungen der Gemeinschaft gerecht werden.

Nuveen hat es sich zum Ziel gesetzt, nicht nur die Bezahlbarkeit von Wohnraum zu sichern, sondern auch in Gesundheits- und Bildungseinrichtungen zu investieren und Gebäude zu modernisieren, damit sie effizienter sind und so Energie- und Wohnnebenkosten eingespart werden können. Alle Gebäude sollen gesunde, angenehme und nachhaltige Orte zum Leben sein.

Rendite und Anerkennung

In einer idealen Zukunft sprächen wir von Impact Investing nicht mehr als einer gesonderten Kategorie und ökologische und soziale Wirkungen wären vollständig in alle Unternehmensinvestitionen integriert. Der finanzielle Gewinn würde dadurch mit einem übergeordneten Zweck kombiniert, sodass ein nachhaltiger und dauerhafter Mehrwert geschaffen würde.

Die wirtschaftliche Chance, die sich aus der Erfüllung gesellschaftlicher Bedürfnisse ergibt, bietet institutionellen Investoren Differenzierungsmöglichkeiten und ermöglicht den Early Adopters, Standards und Vorgehensweisen von wirkungsorientierten Investitionen mitzugestalten. Wir wollen aufzeigen, dass es möglich ist, solide Renditen zu erwirtschaften und gleichzeitig langfristige Bedürfnisse der Gemeinschaft zu erfüllen sowie bei Immobilieninvestitionen ein verantwortungsvoller Treuhänder für den Planeten zu sein.

Ein Gastbeitrag von Tanja Volksheimer, Nuveen.