Den Auftakt der Immobilienwoche Region Augsburg machte der A³ Immobilienkongress als hybrides Veranstaltungsformat. Ein Video und die Verlinkung zu allen Streams der Veranstaltung finden Sie am Ende dieses Beitrags. (Bild: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH)
Den Auftakt der Immobilienwoche Region Augsburg machte der A³ Immobilienkongress als hybrides Veranstaltungsformat. Ein Video und die Verlinkung zu allen Streams der Veranstaltung finden Sie am Ende dieses Beitrags. (Bild: Regio Augsburg Wirtschaft GmbH)

Standorte & Märkte

08. December 2021 | Teilen auf:

Immobilienwoche Region Augsburg: Gemeinsam Chancen nutzen

Die Experten waren sich bei der Immobilienwoche Region Augsburg im Sommer 2021 einig: Der Wirtschaftsraum Augsburg entwickelt sich zusehends zum vitalen Immobilienstandort.

Die Region Augsburg befindet sich mitten im Wandel und entwickelt sich gleichzeitig immer mehr zum vitalen Immobilienstandort in Süddeutschland. Erste hochinnovative Projekte wurden bereits umgesetzt oder befinden sich in den Startlöchern, und es gibt auch zukünftig Raum für dynamische Entwicklungschancen. Aktuelle Herausforderungen wie Klimawandel, Wohnraumbedarf und die Nachnutzung ehemaliger Industrie- und Konversionsflächen fordern jedoch gemeinsames Handeln von Branche und Politik.

Den Auftakt der Immobilienwoche Region Augsburg machte der A³ Immobilienkongress als hybrides Veranstaltungsformat zum Thema zukunftsorientierte Flächennutzungen und Brownfield-Entwicklungen. Experten lieferten spannende Beiträge an zwei halben Kongresstagen. Online Sessions ermöglichten den direkten Wissensaustausch. Zudem boten Kurzreportagen Einblicke in Projekte wie das ehemalige NCR-Gelände, Wafa, Ladehöfe, Wohnprojekte in der Stadt und den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg, wie eine ehemalige Mälzerei, ein ehemaliges Milchwerk und vieles mehr. In der zweiten Wochenhälfte stand bei den A³ Digitalen Investorentagen der Dialog zu aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Wohnen, nachhaltiges Bauen und neue Arbeitswelten im Fokus. Die Expertengespräche wurden begleitet von Videoexkursionen zu aktuellen Projekten, wie dem Toni Park, Westhouse oder Weitblick 1.7.

Zukunftsorientierte Flächenentwicklung in Augsburg

„Unser Anspruch als eine der drei Metropolen hier in Bayern muss sein, gemeinsam den Standort Augsburg wirtschaftlich weiterzubringen, dass wir hier die Voraussetzungen schaffen, unter denen sich Neuinvestitionen lohnen,“ so Gerd Merkle, Baureferent der Stadt Augsburg. Die Rahmenbedingungen und Potentiale für eine zukunftsorientierte Flächennutzung liefere das Stadtentwicklungskonzept der Stadt Augsburg sowie eine Analyse bestehender Megatrends der Stadtentwicklung, wie Smart City, Klimaschutz und Energie. Ein Überblick des Baureferenten zu  aktuellen Projekten, wie beispielsweise das ehemalige Osram-Gelände, das ehemalige Zeuna-Stärker-Areal oder die ehemaligen Ladehöfe, zeigt die Wichtigkeit des Themas Brownfield-Entwicklungen in der Region Augsburg.

Perspektivenwechsel

Wie erfolgreiche Stadtentwicklung unter Innovationsaspekten in der HafenCity Hamburg funktioniert, erläuterte Professor Jürgen Bruns-Berentelg. Er plädierte dafür, die vorhandenen flächen- und konzeptbezogenen Potentiale einer Stadt genau zu untersuchen und an diese anzuknüpfen. Megatrends wie Urbanisierung, Mobilität, Health Care und E-Commerce sollten nicht als abstraktes Anforderungsprofil betrachtet werden. Stattdessen müssten diese anhand der Mög-lichkeiten vor Ort in die normale Stadtentwicklung integriert und in einen Kontext gesetzt werden, der die Entwicklung von Innovationen erlaubt.

Nachhaltiges Bauen und ESG-Kriterien

Das Thema Nachhaltigkeit und ESG wird auch für die Immobilienbranche immer wichtiger, der Druck von Seiten der Investoren, Nutzer und der öffentlichen Seite werde zunehmend größer. Darüber waren sich die Experten in der Diskussionsrunde des zweiten Investorentages einig. Auch wenn es sich dabei um einen Prozess handelt, der nicht von heute auf morgen stattfinden kann, befinde sich die Region Augsburg hier auf einem guten Weg, so die Meinung der Experten. Gerade die große Anzahl an Bestandsgebäuden biete auch viel Potential. Trotz vielfältiger Maßnahmen, Immobilien und Nachhaltigkeit zu vereinen, sehen sich Investoren und Banken insbesondere bei der Wirtschaftlichkeit eingeschränkt. Entsprechend ist dieses Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit mit den verschiedensten Facetten ein langfristiges Ziel, das es zu verfolgen gilt.

Das Büro der Zukunft

Dass Büroflächen trotz zunehmender Homeoffice-Tätigkeiten zukünftig markant reduziert werden, wird von den Experten der Investorentage nicht mehrheitlich erwartet. Flexibilität und eine ständige Anpassung an den Markt seien jedoch besonders in der derzeitigen Lage von großer Bedeutung. Während in der Arbeitswelt immer häufiger eine „Pendelmüdigkeit“ zu beobachten sei, gewinnen sogenannte Satellitenbüros immer mehr an Bedeutung. Durch externe Büroräumlichkeiten an einem anderen Standort werden Hauptquartiere ergänzt, um den Mitarbeitern räumlich entgegenzukommen.

„Wir haben nicht nur die Expertise, hier tolle Immobilienprojekte zu realisieren, sondern wissen auch sehr viel darüber, wie das, was in den Objekten passiert, besonders gut gestaltet werden kann“, resümiert Andreas Thiel, Geschäftsführer der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH. „Ich glaube, das Thema Vernetzen, das Zusammenbringen von Experten und Wissenschaft mit denjenigen, die das Knowhow benötigen, ist eine Stärke der Region und etwas, das uns auszeichnet. Wer diese Qualitäten sucht, wird in der Region A³ gut bedient.“

Alle Streams zur Immobilienwoche Region Augsburg finden Sie als Playlist im Youtube-Channel von immobilienmanager .

zuletzt editiert am 08.12.2021