eine Gruppe Bergsteiger mit Steigeisen an einer Gletscherwand
Der Immobilien-Investmentmarkt kennt derzeit nur eine Richtung – aufwärts. Doch je höher man kommt, desto tiefer kann man auch fallen. (Quelle: sihasakprachum/istockphoto)

Standorte & Märkte

05. January 2022 | Teilen auf:

Höher geht (n)immer?

Der Investmentmarkt ist eine der Lebensadern professioneller Immobilienakteure. Für Projektentwickler ist es der gewinnbringende Exit, für Fonds der Renditekick am Ende der Laufzeit und für Investoren die Grundlage ihrer Anlagestrategie. Maßgeblich für die Entwicklung des Investmentmarktes ist dabei seit einiger Zeit vornehmlich der Kapitalmarkt, der getrieben ist durch niedrige Zinsen, Anlagedruck der Investoren sowie fehlende Alternativinvestments. Doch wie lange geht das noch gut? Von André Eberhard

Wussten Sie, dass der Mount Everest, der höchste Berg der Erde, jedes Jahr um vier Millimeter wächst? Dabei gehen Wissenschaftler davon aus, dass seine Höhe auf zehn Kilometer begrenzt ist, denn dann sei seine kritische Masse erreicht, deren Druck dazu führe, dass sich das Gestein verflüssigt. Dieses Schicksal scheint die Immobilieninvestmentmärkte nicht zu ereilen, denn die Kapitalflut, die ihr Heil in Immobilien sucht, ist ungebrochen – noch. Von André Eberhard

Schaut man sich die Langfristcharts an, so kennt das Anlagevolumen in Immobilien derzeit nur eine Richtung – nach oben. Und das über nahezu alle Assetklassen hinweg. Selbst die unter den Folgen der Corona-Pandemie so stark leidende Einzelhandelsimmobilie konnte im dritten Quartal 2021...

Weiterlesen mit einem immobilienmanager Magazin Abo.

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf immobilienmanager.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.

zuletzt editiert am 20.12.2021