Die von HTIM erworbene Immobilie in Bad Homburg ist der Hauptsitz der Taunus Sparkasse. (Bild: Taunus Sparkasse)
Die von HTIM erworbene Immobilie in Bad Homburg ist der Hauptsitz der Taunus Sparkasse. (Bild: Taunus Sparkasse)

Investment

11. January 2022 | Teilen auf:

Hamburg Team kauft zwei Bürogebäude im Taunus

Hamburg Team Investment Management (HTIM) hat zwei Büroliegenschaften in der Metropolregion Frankfurt Rhein/Main erworben. Verkäufer der in Bad Homburg sowie in Sulzbach liegenden Gewerbeimmobilien ist die Taunus Sparkasse. Der Off-Market-Deal erfolgt für eine von HTIM gemanagte und zu diesem Zweck initiierte Investment-KG im Auftrag zweier institutioneller Anleger aus Deutschland. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das 1998 errichtete und jüngst revitalisierte Objekt in der Ludwig-Erhard-Anlage 6/7 in Bad Homburg ist der Hauptsitz der Taunus Sparkasse, die das Gebäude langfristig zurückmietet. Die Immobilie verfügt über rund 9.800 Quadratmeter Gesamtmietfläche sowie 189 PKW-Stellplätze. Das Landratsamt des Hochtaunuskreises ist direkter Nachbar. Die Taunus Sparkasse hatte den Gebäudekomplex vor einigen Jahren erworben und zwischenzeitlich umfassend modernisiert. Dazu zählten insbesondere auch notwendige Maßnahmen, um die Nutzungseffizienz zu steigern.

Das Bürogebäude in Sulzbach in der Otto-Volger-Straße 19 wurde im Jahre 1984 errichtet und zuletzt umfangreich saniert. Das Asset umfasst eine Gesamtmietfläche von rund 9.700 Quadratmetern und verfügt zudem über 75 PKW-Stellplätze. Ankermieter ist das Land Hessen (Polizei) und auch hier hat sich die Taunus Sparkasse an einigen verbleibenden Flächen langfristige Nutzungsrechte durch entsprechende Mietverträge gesichert.

Für HTIM erklärt Daniel Werth, Managing Director Commercial: „Mit diesem Erwerb investieren wir für unsere Anleger in zwei qualitativ hochwertig modernisierte Büroimmobilien, die über sehr langfristige Mietverträge mit öffentlichen Nutzern verfügen. Die etablierten Mikrolagen beider Liegenschaften zeichnen sich insbesondere durch die sehr guten Verkehrsanbindungen an den ÖPNV, den Fernverkehr sowie die hervorragende Anbindung an die Mainmetropole Frankfurt aus.“

„Mit dem Verkauf heben wir in den Büroliegenschaften gebundenes Kapital und können unsere erfolgreiche Wachstumsstrategie auch in den kommenden Jahren uneingeschränkt weiter fortführen“, kommentiert Oliver Klink, Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse. „Wir sind selbst unter dem neuen Basel-IV-Regime und den damit verbundenen nochmals erhöhten Eigenkapitalanforderungen bereits jetzt solide finanziert. Nun schaffen wir uns für die zu erwartende anspruchsvolle Marktphase weitere Freiräume. Mit den langfristig vereinbarten Mietverträgen sichern wir darüber hinaus unsere Nutzungsrechte.“

zuletzt editiert am 11.01.2022