Winking Froh Architekten haben sich im internationalen Wettbewerbsverfahren durchgesetzt. (Bild: Art-Invest)
Winking Froh Architekten haben sich im internationalen Wettbewerbsverfahren durchgesetzt. (Bild: Art-Invest)

Projekte

20. December 2021 | Teilen auf:

Hamburg: Startschuss am Alten Wall

Art-Invest will bis 2026 einen Nutzungsmix aus Büro-, Hotel-, Einzelhandels- und Wohnflächen auf rund 40.000 Quadratmetern entwickeln.

Art-Invest Real Estate hat einen städtebaulichen Wettbewerb für die Neugestaltung des Alten Wall 40 erfolgreich abgeschlossen. In dem Wettbewerbsverfahren konnten Winking Froh Architekten die Jury mit einem durchdachten Konzept für den hinteren Straßenabschnitt Richtung Rödingsmarkt überzeugen.

Durch die Nachverdichtung und Bestandsmodernisierung soll ein lebendiges Quartier mit attraktivem Nutzungsmix aus Büro-, Einzelhandels- und Wohnflächen auf insgesamt rund 40.000 Quadratmetern entstehen. Ennismore wird auf einem Teil des ehemaligen Sofitel-Areals ein 188-Zimmer-Hotel ihrer Lifestyle-Marke "The Hoxton" gemeinsam mit der Ghotel Group betreiben. Die Fertigstellung für das Gesamtensemble ist für 2026 geplant.

Bestandsflächen sollen nachverdichtet werden

Bei dem Wettbewerbsverfahren für den Alten Wall 40 nahmen sieben renommierte internationale Architekturbüros teil. Die Jury bestand aus Vertretern der Stadt Hamburg, des Projektentwicklers Art-Invest Real Estate sowie der Hotelgruppe Accor. Die aktuelle Bestandsfläche, die in Teilen erhalten bleibt, soll um rund 20.000 Quadratmeter nachverdichtet werden.

Neben flexibel gestaltbaren Büroflächen sind im Erdgeschoss einzelne Gewerbe- und Gastronomieeinheiten geplant. Darüber hinaus sollen auf einer Fläche von rund 7.000 Quadratmetern unterschiedlich große Ein- bis Drei-Zimmer-Wohnungen entstehen, die teils am Alsterfleet liegen werden.

„Der Alte Wall ist für die Art-Invest Real Estate seit Jahren eins der bedeutendsten Projekte, das wir entwickeln dürfen. Wir freuen uns sehr mit Winking Froh Architekten einen namenhaften Partner gefunden zu haben, mit dem wir ein zukunftsorientiertes Quartier entwickeln, das dank seiner großen Nutzungsvielfalt zu einer Aufwertung der Hamburger Innenstadt beitragen wird. Wie in anderen Teilen des Alten Walls verfolgen wir nicht den Planungsansatz des kompletten Rückbaus, sondern einer sukzessiven Umgestaltung der bestehenden Gebäude in Kombination mit Neubebauungen, um die historische Entwicklung aufzugreifen und fortzusetzen“, kommentiert Martin Wolfrat, Head of Hamburg bei Art-Invest Real Estate.

zuletzt editiert am 20.12.2021