Schlueterstraße-Hamburg-Peakside
Das ehemalige Fernsprechamt in der Schlüterstraße wurde zuletzt als Fondsimmobilie von Nordcapital gemanagt (Foto: Peakside)

News

6. July 2016 | Teilen auf:

Hamburg: Peakside kauft ehemaliges Fernsprechamt

Ursprünglich gehörte die Immobilie einem geschlossenen Wölbern-Immobilienfonds, der in finanzielle Schieflage geraten war. Zuletzt hatte Nordcapital den Fonds gemanagt.

Der geschlossene Immobilienfonds Deutschland 01 hat das historische Büro- und Gewerbegebäude des Fernsprechamtes in der Schlüterstraße in Hamburg-Rotherbaum an Peakside Capital Advisors veräußert. Im Oktober 2013 hatte Richard Neff, Geschäftsführender Kommanditist des Fonds, in schwieriger Finanzsituation die Verantwortung für den 2003 von Wölbern aufgelegten Fonds übernommen und Nordcapital mit dem Management beauftragt.

Diese Transaktion ist die vierte Investition für den Peakside Real Estate Fund II („PREF II“) und die erste in Hamburg. Das etwa 50.000 Quadratmeter große Objekt liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum Campus der Universität Hamburg in Hamburg-Rotherbaum.

Der denkmalgeschützte Klinkerbau ist annähernd vollvermietet und wird gegenwärtig von der Deutschen Telekom, der Deutschen Post und der Universität Hamburg genutzt. Zukünftig verfolgt Peakside das Ziel, die Nutzungspotenziale in dem Objekt mit den bestehenden Mietern zu sichern sowie passend zum heutigen Quartierscharakter attraktiv zu ergänzen. Für die Anleger des ehemaligen Wölbern-Fonds ist dies laut Richard Neff ein erfolgreicher Exit und mit Blick auf die anfänglichen Schwierigkeiten ein sehr gutes Ergebnis.

Begleitet wurde die Transaktion auf Verkäuferseite von der Savills Immobilien Beratungs-GmbH und rechtlich von Hogan Lovells sowie auf Käuferseite von Baker & McKenzie (Immobilienwirtschaftsrecht), HauckSchuchardt (Steuern) und Graf von Westphalen (Baurecht).

zuletzt editiert am 31.05.2021