Krystallpalast-Areal in Leipzig
Das Areal liegt am nordöstlichen Eingangstor zur Leipziger Innenstadt zwischen Brandenburger Straße, Rosa-Luxemburg-Straße, Hofmeisterstraße, Wintergartenstraße und Hahnekamm. (Quelle: Quarterback Immobilien)

Projekte

4. November 2022 | Teilen auf:

Grundsteinlegung für Leipziger Krystallpalast-Areal

Quarterback Immobilien hat den Grundstein für das neue Stadtquartier auf dem historischen Krystallpalast-Areal in Leipzig gelegt.

Rund ein Dreivierteljahr nach Beginn der Erdarbeiten fand gestern, am 3. November 2022, die Grundsteinlegung für das Krystallpalast-Areal gegenüber des Leipziger Hauptbahnhofs statt. Die Zeremonie wurde von etwa von 150 Gästen aus Politik und Wirtschaft sowie Vertretern der beteiligten Baufirmen besucht.

Grundsteinlegung Krystallpalast
V.l.n.r.: Uwe Pallmann (Quarterback), Matthias Erhardt (Stadt Leipzig), Norbert Hippler (RKW Architekten), Frank Lindner (Lindner Hotels), Sonja Grimbacher (Grimbacher Nogales Architekten), Tarik Wolf (Quarterback), Henning Koch und Mario Schüttauf (Commerz Real), Steffi Richter (Stadt Leipzig). (Quelle: Rene Schindler/Quarterback)

Die Projektumsetzung des gemischt genutzten Ensembles mit insgesamt 53.500 Quadratmetern oberirdischer Gebäudefläche erfolgt für die Commerzbank-Tochter Commerz Real, die das Großvorhaben Ende 2021 für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben hatte. „Ich freue mich sehr, dass auf dieser geschichtsträchtigen Fläche bald neues Leben einzieht“, kommentiert Henning Koch, Vorstandsvorsitzender der Commerz Real. „Das neue Stadtquartier wird unseren Anforderungen an zukunftsfähiges, nachhaltiges Wohnen und Arbeiten mehr als gerecht. Besonders freue ich mich über die 44 Seniorenwohnungen und darüber, dass ein signifikanter Anteil der Wärme- und Kälteversorgung der Gebäude aus erneuerbaren Energien gespeist wird.“

Brachfläche seit 1992

Bis Ende 2025 sollen auf dem Krystallpalast-Areal 236 Wohneinheiten mit rund 16.680 Quadratmetern Fläche sowie 11.200 Quadratmetern Büroflächen entstehen. Auch auch ein Hotel der Marke „me and all“ mit 282 Zimmern sowie Flächen für Einzelhandel und Kleingewerbe sind vorgesehen. Die Gesamtnutzfläche liegt bei rund 39.500 Quadratmetern. Alle Gebäude werden im Energieeffizienzstandard KfW 55 EE realisiert.

Der Name „Krystallpalast“ entstand 1882 durch die komplexe Bebauung des Areals mit einer Eisen-Glas-Konstruktion. Diese galt seinerzeit als größte ihrer Art in Deutschland. Aufgrund der Veranstaltungsvielfalt und der räumlichen Komplexität war der Krystallpalast einzigartig in Europa. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gelände zu großen Teilen zerstört. Zwischen 1945 und 1990 diente es als feste Spielstätte für den Zirkus Aeros, später als DDR-Fernsehstudio. Seit einem Brand 1992 liegt die Fläche brach.

Auch interessant:

zuletzt editiert am 17.11.2022