stockfoto-grunderwerbssteuer
Schwieriges Aufteilen beim Verkauf einer Immobilie: Die Rechtslage bei Share Deals zur Minimierung der Grunderwerbsteuer wurde verschärft. (Bild: a-poselenov/istock)

Magazin

25. June 2021 | Teilen auf:

Grunderwerbsteuer häufiger fällig

Künftig gelten strengere Regeln bei Share Deals, doch es gibt noch Gestaltungsmöglichkeiten. Ein Beitrag von Dr. Dirk Koch und Stephan Wachsmuth aus unserem aktuellen Printmagazin.

Grundgedanke der legalen Grunderwerbsteuerminimierung durch Share Deals ist, dass nicht die Immobilien selbst, sondern Gesellschaftsanteile an grundbesitzenden Gesellschaften in einem bestimmten Quantum übertragen werden. Vollumfänglich grunderwerbsteuerfrei möglich ist dies bislang zum Beispiel über einen sogenannten GmbH-Club Deal: Der Verkäufer überträgt 100 Prozent der Anteile an einer grundbesitzenden GmbH gleichzeitig an einen „Club“ von Investoren, nämlich 94,9 Prozent an Käufer A und die übrigen 5,1 Prozent an einen (von Käufer A unabhängigen) Käufer B. Derartige Strukturen zur Vermeidung der Grunderwerbsteuer werden künftig deutlich erschwert, denn der Bundestag hat am 21. April 2021 eine entsprechende Gesetzesänderung beschlossen, und der Bundesrat hat dieser am 7. Mai 2021 zugestimmt...

Weiterlesen mit einem immobilienmanager Magazin Abo.

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf immobilienmanager.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Wenn Sie bereits Abonnent der Print-Ausgabe sind, können Sie das immobilienmanager Magazin Digital-Abo hier hinzubuchen.

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.

zuletzt editiert am 17.08.2021