Die Buchstaben M und A als Puzzle zwischen Hochhäusern aus der Vogelperspektive
Passen die Unternehmen zusammen? Das ist die große Frage bei Mergers & Acquisitions. (Quelle: nespix/istockphoto)

Unternehmen & Köpfe

18. September 2022 | Teilen auf:

Gemeinsam stärker

Firmenübernahmen nehmen zu. Dabei verfolgen die Unternehmen verschiedene Strategien: den Schritt über geografische Grenzen, die Stärkung der Marktposition im eigenen Segment, die Ausweitung der Geschäftsfelder und den Gewinn von zukunftsweisendem Know-how und Mitarbeitern.

Firmenübernahmen nehmen zu. Dabei verfolgen die Unternehmen verschiedene Strategien: den Schritt über geografische Grenzen, die Stärkung der Marktposition im eigenen Segment, die Ausweitung der Geschäftsfelder und den Gewinn von zukunftsweisendem Know-how und Mitarbeitern.

Im ersten Quartal 2022 erreichte der deutsche Immobilieninvestmentmarkt ein Transaktionsvolumen von 23,9 Milliarden Euro – damit war es eines der stärksten Auftaktquartale überhaupt, beobachtete CBRE. Einen großen Anteil daran hatten Mergers und Acquisitions (M&A), beispielsweise die Übernahme der Alstria Office REIT-AG durch Brookfield Asset Management mit einem Volumen von mehr als vier Milliarden Euro. Zusammen mit der Mehrheitsübernahme der VIB Vermögen durch die DIC Asset AG und die Beteiligung der CPI Property Group an der Immofinanz wurden über 30 Prozent des Gewerbeinvestmentvolumens durch Übernahmen generiert, errechnet Cushman & Wakefield.

Weiterlesen mit einem immobilienmanager Magazin Abo.

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf immobilienmanager.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.

zuletzt editiert am 18.09.2022