Berlin-Pressehaus-Tishman-Speyer-Alexanderplatz
Das Pressehaus am Berliner Alexanderplatz (Foto: Tishman Speyer)

News

01. April 2019 | Teilen auf:

GEG kauft Pressehaus am Alexanderplatz

Der Frankfurter Immobilien-Investor GEG German Estate Group AG hat in Berlin das Pressehaus am Alexanderplatz von Tishman Speyer erworben. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei rund 365 Millionen Euro.

Die GEG German Estate Group AG, Frankfurt, hat am Alexanderplatz (Karl-Liebknecht-Straße 27 -29) von Tishman Speyer zwei Immobilieneinheiten erworben: Das historische Presse-Hochhaus (16 Obergeschoße mit 24.200 Quadratmetern Mietfläche) mit dem Flachbau „Pressecafé“ (1.200 Quadratmeter Mietfläche), die bereits rekonzipiert und komplett revitalisiert wurden. 2021 kommt der Neubau „New Podium“ (10.300 Quadratmeter auf sechs Obergeschossen) hinzu, so dass dann insgesamt 35.700 Quadratmeter Mietflächen verfügbar sind. Das Gesamtinvestitionsvolumen dieser Off-Market-Transaktion liegt bei rund 365 Millionen Euro.

Die beiden Teilobjekte sind bereits jetzt zu knapp 90 Prozent langfristig an erstklassige Mieter vermietet. Tishman Speyer hat aktuell mit „The Office Group“, einem Anbieter von flexiblen Bürolösungen, einen weiteren namhaften Mieter mit rund 10.000 Quadratmetern für den Neubau „New Podium“ gewonnen.

Die GEG wird die hochwertige Landmark-Immobilie direkt am Alexanderplatz zeitnah übernehmen; die Fertigstellung des Neubaus „New Podium“ wird Tishman Speyer bis 2021 verantwortlich begleiten. Die aktuell noch verfügbaren Flächen im Erdgeschoss sowie im Pressecafé sollen an Einzelhändler und für gastronomische Nutzung vermietet werden. Die Obergeschosse sind alle für Büronutzungen vorgesehen. Ulrich Höller, Vorsitzender des Vorstands der GEG: „Mit diesem ersten Investment in Berlin sind wir am Alexanderplatz in einer der besten Zukunftslagen der Hauptstadt präsent und beabsichtigen, darauf weiter aufzubauen.“

Der Erwerb des Pressehauses ist die erste Investition der GEG in Berlin. Damit steigen ihre Assets under Management auf 3,6 Milliarden Euro.

Das sogenannte Pressehaus entstand als „Haus des Berliner Verlags“ zu DDR-Zeiten in den Jahren 1970-1973. Es sollte zur Neugestaltung des Alexanderplatzes prägend beitragen. Bis zum Jahr 2017 war es der Sitz des Berliner Verlags, zu dem die Berliner Zeitung und der Berliner Kurier gehörten. Seit 2015 steht das Pressehaus unter Denkmalschutz.

zuletzt editiert am 31.05.2021