Visualisierung des ersten Holz-Hybrid-Gebäudes in Frankfurt am Main. (Bild: Bloomimages)
Visualisierung des ersten Holz-Hybrid-Gebäudes in Frankfurt am Main. (Bild: Bloomimages)

Projekte

01. December 2021 | Teilen auf:

Frankfurt: Baugenehmigung für Timber Pioneer

UBM und Paulus haben die Baugenehmigung für den Holz-Hybrid-Bau "Timber Pioneer" im Frankfurter Europviertel erhalten.

Mit dem Erhalt der Baugenehmigung geht die Errichtung des von UBM Development und Paulus Immobilien entwickelten Timber Pioneer in die Umsetzung. „Jetzt geht es los“, sagt UBM-COO Martin Löcker, „der Timber Pioneer wird Wirklichkeit und wir alle freuen uns auf das erste Holz-Hybrid-Büro in Frankfurt!“

Der Timber Pioneer entsteht im begehrten Frankfurter Europaviertel in unmittelbarer Nachbarschaft zum ebenfalls von UBM und Paulus entwickelten F.A.Z. Tower. Als Frankfurts erstes Bürohaus in Holz-Hybrid-Bauweise bietet das achtgeschossige Gebäude 14.100 Quadratmeter Bürofläche und rund 1.000 Quadratmeter Retailfläche im Erdgeschoss. Der Timber Pioneer ist nicht nur ein Green Building, sondern auch ein Smart Office und hält Mietern alle Optionen offen, vom Einzelbüro bis hin zu Open-Space-Konzepten. Es ist geplant, dass diese Flächen den Mietern innerhalb von 15 Monaten zur Verfügung stehen und mittels eines Forward Sales veräußert werden.

Ausgeführt wird der Holz-Hybrid-Bau von der österreichischen Wiehag, einem der Weltmarktführer im Ingenieur-Holzbau. Derzeit liefert das Unternehmen etwa im US-amerikanischen Milwaukee die Teile für den 25 Stockwerke und fast 90 Meter hohen „Ascent Tower“, den bald höchsten Holz-Tower der Welt. Wiehag-Geschäftsführer Erich Wiesner: „Bauen mit Holz ist aktiver Klimaschutz. Das wird für Investoren immer bedeutsamer. (...) Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor Emeritus des Potsdam Instituts für Klimaforschung und Gründer der Bauhaus der Erde GmbH, bringt es auf den Punkt wenn er sagt: ‚Wir können uns mit Holz aus der Klimakrise herausbauen‘.“

zuletzt editiert am 01.12.2021