Visualisierung des Projekts. (Bild: Störmer Murphy and Partners/Rosa-Alscher Group)
Visualisierung des Projekts. (Bild: Störmer Murphy and Partners/Rosa-Alscher Group)

Finanzierung

15. December 2021 | Teilen auf:

Finanzierung für Münchener Großprojekt gesichert

Die Hochbaufinanzierung für das Stadtteilzentrum ZAM der Rosa-Alscher Group in München-Freiham steht.

Die größte städtebauliche Entwicklung in Europa mit dem Stadtteilzentrum ZAM in München-Freiham, welches in den nächsten vier Jahren mit einer Gesamtfläche von rund 100.000 Quadratmetern realisiert wird, schafft zusammen mit dem restlichen Areal insgesamt Platz für circa 30.000 Menschen.

Die Quartiersentwicklung besteht aus vier Baufeldern und beinhaltet einen Mix aus Wohnen, Büro, Einzelhandel und Gastronomie. Die Baufelder MK2(1) und MK2(2) hat die Rosa-Alscher Group an die Isaria veräußert.

Das Finanzierungsvolumen von über 200 Millionen Euro wurde unter der Federführung vom Bankhaus Donner & Reuschel in Zusammenarbeit mit dessen Konzernmutter Signal Iduna bereitgestellt. Die zusätzliche Mezzanine-Tranche in Höhe von circa 77 Millionen Euro wurde von der FAP Finance arrangiert. 

Mit der Ausreichung der Aufbaufinanzierung wurde die ursprüngliche Grundstücksfinanzierung abgelöst und die Hochbaufinanzierung für die richtungsweisende Projektentwicklung der Rosa-Alscher Group gesichert. Unternehmenschef Alexander Rosa-Alscher kommentiert: „Wir freuen uns, so hochkarätige Finanzierungspartner an unserer Seite zu haben. Damit steht dem baldigen Anlauf der Hochbauphase am Stadtteilzentrum von Freiham Nord nichts mehr im Wege.“

Marcus Vitt, CEO Bankhaus Donner & Reuschel sagt: „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses richtungsweisende europäische Musterprojekt als Privatbank aktiv mit realisieren können. So können wir die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Rosa-Alscher Group gemeinsam mit unserer Konzernmutter weiter ausbauen. Glückwunsch zu dieser gelungenen Quartiersentwicklung, die Maßstäbe setzt!“

„Diese Finanzierung kommt ohne ein klassisches Bankdarlehen aus“, erklärt Hanno Kowalski, Managing Partner von FAP. „Für eine Projektentwicklung in dieser Größenordnung eine absolute Besonderheit und gleichzeitig ein gutes Beispiel für die Leistungsfähigkeit unserer Debt-Plattform, über die wir institutionellen Investoren und Banken aus dem In- und Ausland Zugang zu Debt-Transaktionen unterschiedlichster Art ermöglichen. Aufgrund des großen Interesses verschiedener Kapitalpartner treiben wir den Ausbau der FAP Plattform zügig voran. Natürlich gehören auch klassische Banken für die Senior-Secured Kapitaltranchen als fester Bestandteil dazu.“

zuletzt editiert am 15.12.2021