News

21. April 2020 | Teilen auf:

Edeka-Portfolio gekauft

Die Redos Gruppe hat für einen dreistelligen Millionenbetrag Einzelhandelsimmobilien von Edeka Rhein-Ruhr erworben.

Die Redos Gruppe hat ein sechs Einzelhandelsimmobilien umfassendes Portfolio von der Edeka Handelsgesellschaft Rhein-Ruhr erworben. Alle Objekte liegen in Nordrhein-Westfalen und sind für die Überführung in den Union-Investment-Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland II“ vorgesehen. Entwickler der einzelnen Immobilien mit einer Gesamtmietfläche von rund 37.500 Quadratmetern ist Edeka Rhein-Ruhr. Der Kaufpreis für das Portfolio beläuft sich auf rund 110 Millionen Euro.

Unter den erworbenen Märkten befinden sich sowohl Standorte, die allein von Edeka genutzt werden als auch Fachmarktzentren mit Multi-Tenant-Struktur, in denen die Handelsgesellschaft größter Mieter ist. Das letzte der drei sich derzeit noch im Bau befindlichen Objekte soll bis Ende 2021 fertiggestellt sein. Alle Immobilien sind bereits heute vollvermietet. Die gewichtete durchschnittliche Mietlaufzeit (WALT) für das Portfolio liegt bei 14,5 Jahren.

Frank Eckervogt, Managing Director / Head of Acquisition bei Redos, sagt: „Mit dem Ankauf führen wir unserem Fondsbestand erneut erstklassige Assets zu. Alle Objekte zeichnen sich durch gute Lagen und moderne Konzepte aus und tragen so als stabile Frequenzbringer mit sicherem Cash Flow zu einer nachhaltigen Wertsteigerung bei.“

Redos wurde bei der Transaktion von MC Dermott als Rechtsberater unterstützt und von dem Dorstener Maklerunternehmen NIPM begleitet.

Den Spezialfonds „Redos Einzelhandel Deutschland II“ hatte der Einzelhandelsimmobilienspezialist im September 2017 mit Union Investment als Service-KVG für institutionelle Investoren aufgelegt. Insgesamt managt Redos drei Union-Investment-Spezial-AIFs und verwaltet darüber aktuell 90 Immobilien im Gesamtwert von 1,76 Milliarden Euro. Dazu addieren sich weitere 1,1 Milliarden Euro an Immobilienwerten, die in von Redos verwalteten Fonds von Morgan Stanley und Madison liegen, so dass sich die Assets under Management auf 2,86 Milliarden Euro belaufen.

zuletzt editiert am 31.05.2021