Grafik eines Schreibtisches, an dem viele Menschen mit aufgeklappten Laptops sitzen. Überlagert ist alles mit transparenten Grafiken. Quelle: metamorworks/iStockphoto
Die Arbeit am virtuellen Schreibtisch ist effizienter als per Telefon und E-Mail. Quelle: metamorworks/iStockphoto

Finanzierung

09. September 2021 | Teilen auf:

Gemeinsam am virtuellen Schreibtisch

Auch bei der Immobilienfinanzierung geht die Epoche des Analogen zu Ende. Banken wie die PBB setzen neue digitale Portale auf. Von Roswitha Loibl

Die wichtigsten Werkzeuge bei Immobilienfinanzierungen heißen heute noch Telefon und E-Mail. Bei großen Deals ist es nicht ungewöhnlich, dass „kurz vor der Auszahlung pro Tag bis zu 200 E-Mails zirkulieren“, berichtet Dr. Jan Fürbaß, der als Rechtsanwalt bei Hogan Lovells einer dieser Mailverkehrsteilnehmer ist. Wenn es um zweistellige Millionensummen geht, verhandeln nicht nur Bank und Kreditnehmer miteinander. Externe Berater befassen sich ebenfalls mit dem Deal, und in der Hochphase können es dann so viele Beteiligte sein, wie in einer halben Schulklasse sitzen. Auf „15 bis 20 Personen“ beziffert Jan Tomakyan, der bei der PBB Deutsche Pfandbriefbank das neue Kundenportal mit entwickelt hat, ein solches Kollegium. Anwälte, Gutachter, Finanzierungsmakler gehören zur Runde...

Weiterlesen mit einem immobilienmanager Magazin Abo.

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Artikeln auf immobilienmanager.de.
Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Wenn Sie bereits Abonnent der Print-Ausgabe sind, können Sie das immobilienmanager Magazin Digital-Abo hier hinzubuchen.

Sie sind bereits Abonnent? Hier einloggen

Sie haben Ihre Zugangsdaten vergessen? Hier Zugangsdaten anfordern.