teerhof-bremen-bnp
Das Bürogebäude Teerhof 59 an der Weser. (Bild: BLB Immobilien)

News

07. September 2020 | Teilen auf:

Bremen: BNP kauft Bürogebäude in Toplage

BNP Paribas REIM hat für den französischen Immobilienfonds Opus Real die Bremer Büroimmobilie Teerhof 59 erworben.

Vor rund zehn Jahren zunächst als Sitz einer Reederei konzipiert, liegt der Teerhof 59 weithin sichtbar auf einer Halbinsel zwischen Alt- und Neustadt. Die Immobilie setzt einen Akzent im Bremer Stadtbild und bietet einen unverbaubaren, beidseitigen Wasser- als auch Altstadtblick. Entsprechend beliebt ist der gut zu erreichende Standort bei Büromietern, das Objekt ist aktuell vollvermietet. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Mit dem T59 sichern wir unseren Anlegern eine außergewöhnliche Immobilie an einem exzellenten Standort“, erklärt Isabella Chacón Troidl , Chief Investment Officer von BNP Paribas REIM Germany: „Bremen durchläuft seit einigen Jahren sehr erfolgreich einen Strukturwandel. Maritime Tradition, der Hafen als Anker der Wirtschaft sowie neue Industrien und Dienstleister sorgen für starkes Wachstum und Nachfrage nach hochwertigen Büroflächen. Dabei sind gerade moderne, repräsentative Flächen gesucht, wie sie der Teerhof bietet.“

Die Büroimmobilie wurde 2009 fertiggestellt und verfügt über eine Bruttogrundfläche von mehr als 17.000 Quadratmetern. Das Objekt hat acht oberirdische und zwei unterirdische Geschosse. Insgesamt stehen mehr als 9.000 Quadratmeter Mietfläche zur Verfügung. Dazu kommt eine Tiefgarage mit 90 Stellplätzen. Das zweischalige Mauerwerk mit Klinker und Verblender folgt der traditionellen norddeutsch-hanseatischen Bauweise und interpretiert sie zugleich neu. Das war dem Bund Deutscher Architekten im Lande Bremen schon 2010 eine Auszeichnung wert. Nach dem Auszug des ursprünglichen Alleinnutzers erfolgte 2011 eine Umgestaltung des Innenbereiches, um eine Multi-Tenant-Nutzung zu ermöglichen. Mieter sind heute unter anderem ein Energie-Dienstleister und ein Office-Space-Anbieter.
BNP Paribas REIM wurde bei der Transaktion rechtlich beraten von GSK Stockmann Wirtschaftskanzlei und technisch von Orange Recon .

Der Käufer BNP Paribas Opus Real wendet sich an Privatanleger aus Frankreich als Investoren und wurde von BNP Frankreich 2017 aufgelegt. Er verfügt aktuell über ein Kapital von mehr als 100 Millionen Euro und hat die Rechtsform einer SCPI, einem regulierten Investmentvehikel, das in vielen Aspekten dem deutschen geschlossenen Fonds ähnelt, aber über ein variables Eigenkapital verfügt. Investmentfokus des Opus Real sind deutsche Büroimmobilien. Bisher hat der Fonds zwei Büroobjekte in Bad Homburg und München sowie ein Hotel ebenfalls in der Isarmetropole in seinem Portfolio.

zuletzt editiert am 31.05.2021