Die veräußerten Einheiten verteilen sich über das gesamte Berliner Stadtgebiet, die meisten liegen im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. (Bild: Achim Scholty/Pixabay)
Die veräußerten Einheiten verteilen sich über das gesamte Berliner Stadtgebiet, die meisten liegen im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. (Bild: Achim Scholty/Pixabay)

Investment

17. September 2021 | Teilen auf:

Berlin: Rund 11.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten gekauft

Howoge, Degewo und Berlinovo erwerben knapp 10.700 Wohneinheiten und gut 200 Gewerbeeinheiten der Deutsche Wohnen für rund 1,65 Milliarden Euro.

Die Deutsche Wohnen und das Land Berlin haben eine Einigung bei der Veräußerung ausgewählter Immobilien aus dem Bestand des Unternehmens erzielt. Die Vereinbarung, die die Deutsche Wohnen mit den drei Landesgesellschaften Howoge, Degewo und Berlinovo geschlossen hat, umfasst den Verkauf von knapp 10.700 Wohneinheiten und gut 200 Gewerbeeinheiten in Berlin.

Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen: „Mit dem Verkauf bekräftigen wir unsere Rolle als vertrauensvoller Partner für das Land Berlin. Die aktuelle Transaktion setzt die konstruktive Zusammenarbeit fort, nachdem wir in der Vergangenheit bereits mehrfach Bestände an landeseigene Wohnungsgesellschaften veräußert haben.“

Der Verkauf der Wohnungen wurde mit der Ankündigung eines partnerschaftlichen Zusammenschlusses mit der Vonovia am 24. Mai 2021 angekündigt und ist Teil des von den Unternehmen und dem Senat vorgestellten „Zukunfts- und Sozialpakts Wohnen“ für Berlin. In diesem Zusammenhang sind dem Land Berlin von Deutsche Wohnen und Vonovia insgesamt rund 20.000 Wohnungen zum Kauf angeboten worden. Für rund 14.750 Wohn- und 450 Gewerbeeinheiten wurde eine Einigung erzielt.

Bei den Beständen, welche die drei Landesgesellschaften von der Deutsche Wohnen erwerben, handelt es sich zu 19 Prozent um geförderten Wohnraum aus den Baujahren 1950 bis 1999. Die Einheiten sind über das Berliner Stadtgebiet verteilt und in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf (81 Einheiten), Friedrichshain-Kreuzberg (1.600), Lichtenberg (956), Marzahn-Hellersdorf (1.271), Mitte (224), Reinickendorf (1.073), Spandau (3.399), Steglitz-Zehlendorf (1.270) und Tempelhof-Schöneberg (1.028) angesiedelt.

Der Kaufpreis beträgt rund 1,65 Milliarden Euro beziehungsweise 2.185 Euro pro Quadratmeter und berücksichtigt den jeweiligen Zustand der Wohnungen.