Visualisierung des Projekts am Eisenhutweg. (Bild: Nokera Planning)
Visualisierung des Projekts am Eisenhutweg. (Bild: Nokera Planning)

Projekte

13. December 2021 | Teilen auf:

Berlin: 583 Wohnungen in Johannisthal geplant

KW-Development will 41.200 Quadratmeter Wohnraum in Berlin-Johannisthal schaffen. Jetzt wurde der Kaufvertrag mit der Degewo abgeschlossen.

Vier Jahre nach Verfahrensbeginn wurde der vorhabenbezogene Bebauungsplan für das 32.000 Quadratmeter große Grundstück am Eisenhutweg in Berlin-Johannisthal im September 2021 durch das Abgeordnetenhaus beschlossen. Das Grundstück befand sich seit 2005 als Gewerbestandort in der Vermarktung, wobei diese Bemühungen unter anderem aufgrund der sensiblen Wohnbebauung in direkter Nachbarschaft erfolglos blieben. Vor drei Jahren erwarb der Projektentwickler KW-Development das Areal zwischen Landschaftspark Adlershof und Stadtautobahn und begann mit der Umplanung in Richtung Wohnen.

583 Wohnungen sowie eine Kita mit 80 Plätzen sollen nun in verschiedenen Stadtvillen und -häusern entstehen. Die Planungen des Berliner Projektentwicklers sehen ausschließlich den Bau von Mietwohnungen mit 1,5 bis fünf Zimmern vor, die nach ihrer Fertigstellung schlüsselfertig an die städtische Wohnungsgesellschaft Degewo übergeben werden. Der Kaufvertrag dafür wurde nun geschlossen.

Fünf Jahre Bauzeit vorgesehen

Die Fertigstellung des Projekts ist für das Frühjahr 2027 geplant. (Bild: Nokera Planning)

„Wir sind zuversichtlich, Anfang 2022 mit der Umsetzung des Projekts starten zu können“, erläutert Jan Kretzschmar, Geschäftsführer der KW-Development, und ergänzt: „Wir haben mit Nokera Planning (vormals Fuchshuber Architekten) einen schallresistenten Wohnungsbau entwickelt, der gleichzeitig ruhige, grüne Innenhöfe mit hoher Aufenthaltsqualität schafft. In Richtung der benachbarten Wohnbebauung ist das Quartier dagegen offen und einladend.“

„Während Adlershof immer mehr an Attraktivität als Arbeits- und Wohnort gewinnt, macht sich auch hier schleichend der Wohnungsmangel bemerkbar. Daher möchten wir nun umso schneller die dringend benötigten Mietwohnungen schaffen, die anschließend von der städtischen Wohnungsgesellschaft Degewo zu sozial verträglichen Preisen vermietet werden können“, ergänzt Kretzschmar.

Degewo-Vorstandsmitglied Christoph Beck kommentiert: „Wir freuen uns, auch Neubauprojekte in begehrten Lagen realisieren zu können. Mit dem schlüsselfertigen Projektankauf am Eisenhutweg erhöhen wir unser Spektrum am Wissenschaftsstandort Adlershof und schaffen ein vielfältiges Angebot für Wohnungssuchende inklusive der notwendigen Infrastruktur. Rund 59 Prozent der Wohnungen werden durch Wohnbaufördermittel des Landes Berlin gefördert.“

583 Einheiten mit 41.200 Quadratmetern Wohnfläche

Erarbeitet wurde die Kubatur des Projekts unter Einbeziehung der Anwohner, die Anregungen zum Vorhaben geben konnten. Die 583 Wohneinheiten mit rund 41.200 Quadratmetern Wohnfläche werden von großzügigen Grünflächen und offenen Wegen umgeben und energieeffizient im modernen KfW-55 EE-Standard errichtet. Durch den Bau einer Tiefgarage und die Anordnung der oberirdischen Stellplätze an der außenliegenden Erschließungsstraße mit gleichberechtigtem Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr ist das Quartier im Inneren komplett autofrei und die Wegeverbindungen auf die Bedürfnisse von Fußgängern und Radfahrern zugeschnitten.

Zusätzlich sollen die Dächer extensiv begrünt und über 60 Bäume neu gepflanzt werden. Die Wärmeversorgung erfolgt über die Blockheizkraftwerks- und Betreibergesellschaft mbH Berlin (BTB), die zu 60 Prozent aus regenerativen Energieträgern gespeist wird. Ebenfalls Bestandteil des Projekts ist eine Kita, die mehr Plätze anbieten soll als Neubedarf aus dem Bauvorhaben entsteht.

zuletzt editiert am 13.12.2021