ringbahnstrasse-polizei-uebergabe
v.l.n.r.: Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport, Polizeipräsidentin Dr. Barbara Slowik, Angela Deppe, Prokuristin und Mitglied der Geschäftsleitung der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Thomas Böcher, Geschäftsführer der Paribus Immobilien Assetmanagement GmbH und der Paribus Holding GmbH & Co. KG und Christian Steiof, Leiter des Landeskriminalamtes Berlin. (Bild: BIM/Türemis)

News

26. July 2021 | Teilen auf:

Bauabschnitt der Ringbahnstraße an Polizei Berlin übergeben

Das neue Anti-Terrorzentrum des LKA Berlin zieht in das ehemalige Reichspostzentralamt, ein Projekt der Paribus-Gruppe.

Im ehemaligen Reichspostzentralamt in Berlin-Tempelhof zieht das LKA künftig die Bereiche Operative Dienste sowie Polizeilicher Staatsschutz an einem Standort zusammen. Die zentrale und verkehrsgünstige Lage des Gebäudes ermöglicht dem LKA ein schnelles und abgestimmtes Vorgehen bei der Bewältigung von schwierigen Einsatzlagen.

Die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) hatte Ende 2018 für das Land Berlin mit einer Projektgesellschaft der Paribus-Gruppe einen langfristigen Mietvertrag für das Bürogebäude an der Ringbahnstraße 132 geschlossen. Der Vertrag über eine Gesamtmietfläche von rund 26.000 Quadratmeter hat eine Laufzeit von 15 Jahren und enthält eine Verlängerungsoption über weitere 20 Jahre. Das Land Berlin geht schon heute von der Inanspruchnahme der Verlängerungsoption aus.

Thomas Böcher , Geschäftsführer der Paribus Immobilien Assetmanagement GmbH und der Paribus Holding, erklärt: „Nach der umfangreichen Revitalisierung des denkmalgeschützten Gebäudes finden wir in der Berliner Ringbahnstraße ein modernes, multifunktionales und zukunftssicheres Dienstgebäude für das LKA Berlin vor. Die Paribus Immobilien Assetmanagement hat alle erforderlichen baulichen und sicherheitstechnischen Anforderungen des neuen Nutzers in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden, insbesondere mit der landeseigenen Anmietungsgesellschaft BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, umgesetzt. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die jederzeit konstruktive und sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit bei diesem Projekt bedanken.“