Das Objekt in der Sonnenstraße 20 wird revitalisiert. (Bild: ABG Real Estate Group)
Das Objekt in der Sonnenstraße 20 wird revitalisiert. (Bild: ABG Real Estate Group)

Investment

21. September 2021 | Teilen auf:

ABG erwirbt Büroprojekt in Münchener Innenstadt

Die ABG Capital, der neu gegründete Investmentmanager der ABG Real Estate Group, hat in München die Bestandsimmobilie „Franz“ gemeinsam mit Versorgungswerken als Joint-Venture-Partnern erworben.

Das Wohn- und Geschäftshaus mit rund 4.500 Quadratmetern Mietflächen, das vorwiegend für Büros genutzt werden wird, befindet sich in unmittelbarer Nähe des berühmten Stachus und wird komplett revitalisiert sowie mit einem Neubau im Innenhof ergänzt. Die Flexibilität der künftigen Büroflächen bietet die Optionen sowohl zum Ausbau von Großraumbüros als auch zu einer überwiegenden Einzelverzimmerung, was unter anderem wirksame Schutzmöglichkeiten im Kontext der Corona-Pandemie erlaubt. Die ABG Development wird die Baumaßnahmen steuern und bis Ende 2023 umsetzen. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Projekts liegt bei rund 70 Millionen Euro.

Ulrich Höller, Geschäftsführender Gesellschafter der ABG Real Estate Group, kommentiert: „Damit sind die Aktivitäten der ABG Capital bereits kurz nach ihrer Gründung erfolgreich gestartet. Mit dem Erwerb von 'Franz' sowie einer weiteren Transaktion einer im Bau befindlichen Immobilie wurden schon in den ersten Monaten nach dem Start ein Investitionsvolumen von über 300 Mio. Euro umgesetzt.“

Die Transaktion unterstützten Cushman & Wakefield als Makler sowie die Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft als rechtliche Begleiter der Käuferseite, die Finanzierung begleitete die Deutsche Pfandbriefbank AG (pbb).

Projekt-Details im Überblick:

  • Namensgeber des Projekts „Franz“ ist der Titelheld der Kultserie „Monaco Franze – der ewige Stenz“ im deutschen Fernsehen der 80er Jahre. Nach seiner Zeit bei der Münchner Kriminalpolizei gründete Monaco Franze im Film in der Sonnenstraße 20 ein eigenes Detektivbüro. So erhielt diese Adresse in ganz Deutschland Bekanntheit.
  • Das Gebäude ist 1953 erbaut und bis Ende 2020 als Wohn- und Geschäftshaus genutzt worden. Es ist weitestgehend entkernt und zurückgebaut und wird den neuen Eigentümern unvermietet übergeben.
  • Das Haupthaus besteht aus sieben Etagen (inklusive Erdgeschoss) sowie einem Untergeschoss. Neben den Büroflächen entstehen in den oberen Etagen acht attraktive Penthaus-Wohnungen mit einzigartigem Blick über die Stadt und in die Alpen. Im Erdgeschoss dieses Gebäudes entstehen Einzelhandels- und Gastronomieflächen. Die oberirdischen Parkplätze werden in das Untergeschoss verlegt, wo auch 22 Fahrradstellplätz (mit E-Lademöglichkeiten) Platz finden. Im ersten Obergeschoss entsteht eine weitere Dachterrasse. Zur Sonnenstraße hin wird eine neue hochwertige Fassade mit markanter Struktur gebaut.
  • Der Neubau im Innenhof bietet auf drei Etagen Büroflächen, für die direkte Zugänge zur begrünten Hofanlage vorgesehen sind.
  • Mit den Planungen war das Münchner Architekturbüro „archiv b“ bereits vom Verkäufer beauftragt. Baubeginn soll im Frühjahr 2022 sein. Die Fertigstellung des Gebäudes ist bis 2023 vorgesehen.