treucon-ceres-firedrichshain
Das Bild zeigt ein Objekt des Portfolios in der Oder-/Jessnerstraße in Berlin-Friedrichshain. (Bild: Treucon)

News

18. May 2020 | Teilen auf:

35.000-Quadratmeter-Wohnportfolio verkauft

Treucon hat das siebenteilige Wohnportfolio Ceres mit Objekten in Berlin und Brandenburg an einen europäischen Asset Manager veräußert.

Die Treucon Gruppe hat ein siebenteiliges Wohnportfolio mit Objekten in Berlin und Brandenburg an einen der größten europaweit tätigen Asset Manager veräußert. Das Sondervermögen Ceres umfasst insgesamt 432 Wohn- beziehungsweise Gewerbeeinheiten mit einer Gesamtfläche von 35.448 Quadratmetern. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PWC) war mit der Transaktionsberatung beauftragt und strukturierte das europaweite Investoren-Bieterverfahren für das Portfolio.

Treucon managte die Bestandsobjekte des Portfolios seit Mitte der 1990er-Jahre im Fonds- beziehungsweise Assetmanagement. Darüber hinaus ergänzte Treucon das Portfolio mit zwei Neubauobjekten im Berliner Stadtteil Karow, die das Unternehmen selbst fertiggestellt und vollvermietet hatte. Die Vermietungsquote des Gesamtportfolios liegt ebenfalls bei annähernd 100 Prozent.

Thomas Doll, geschäftsführender Gesellschafter der Treucon-Gruppe Berlin, sagt: „Wir haben den Verkaufsprozess im Sinne unserer Investoren und in Erwartung weiterer Regulierungen des Berliner Wohnungsmarktes durchgeführt. Der Käufer übernimmt mit Ceres ein gut bewirtschaftetes und diversifiziertes Portfolio.“

Treucon wurde rechtlich und steuerlich von Spek & Kämpf Rechtsanwälte Steuerberater vertreten. Für den Käufer war die Berliner Kanzlei Greenberg Traurig tätig.

zuletzt editiert am 31.05.2021