zurück

Wiredscore erweitert Geschäftsführung

Sebastian Kohts wird zweiter Geschäftsführer von Wiredscore in Deutschland. Sebastian Seehusen bleibt Director Germany.

Sebastian Kohts (Foto: Wiredscore)
Sebastian Kohts (Foto: Wiredscore)

Wiredscore, Entwickler des gleichnamigen Bewertungssystems für die digitale Infrastruktur und Konnektivität von Gewerbeimmobilien, hat Sebastian Kohts in die Geschäftsführung berufen. Der Director of Business Development wird dort neben Sebastian Seehusen, Geschäftsführer und Director of Germany, die Expansion des Unternehmens in den deutschsprachigen Ländern vorantreiben.

Sebastian Kohts (33) leitet die kundenbezogenen Aktivitäten von Wiredscore in Deutschland. Bevor er 2017 zum Markteintritt des Proptechs in Deutschland zu Wiredscore kam, arbeitete er sechs Jahre als Berater für die Ernst & Young Real Estate GmbH mit den Schwerpunkten Immobilientransaktion, Strategie- und Organisationsberatung sowie Digitalisierungsberatung. Der Wirtschaftsingenieur und Immobilienökonom (IREBS) studierte an der Bauhaus-Universität Weimar, am Royal Institute of Technology, Schweden, und an der Stanford University, USA. Er ist Mitglied der Royal Institution of Chartered Surveyors (MRICS).

Sebastian Seehusen, Director Germany bei Wiredscore, sagt: „Seit unserem Start in Deutschland ist Sebastian Kohts für unsere kundenbezogenen Aktivitäten verantwortlich und hat unsere Expansion auf dem deutschen Markt vorangetrieben. Für das anstehende weitere Wachstum stellen wir neben unserem Team auch die Geschäftsführung breiter auf.“

Bis heute hat Wiredscore weltweit über 1.700 Gebäude mit einer Gesamtfläche von rund 42 Millionen Quadratmetern in über 158 Städten hinsichtlich digitaler Konnektivität zertifiziert. Zertifizierte Gebäude in Deutschland sind beispielsweise der Omniturm in Frankfurt, der Kölnturm, der Cube Berlin und der Sprinkenhof in Hamburg. Außerhalb Deutschlands hat Wiredscore auch das Empire State Building, The Shard oder Tour CBX zertifiziert.


06.03.2019