zurück

„Vor Hochwasser und Sturmfluten schützen“

ADVERTORIAL-Bei Planung und Bau des multifunktionalen Südlichen Überseequartiers in der HafenCity, gibt es viele Herausforderungen. Zu einigen äußert sich Phillip Goltermann, Partner der Drees & Sommer SE. Das Unternehmen unterstützt den Investor Unibail-Rodamco im Bereich Energiedesign, technische Gebäudeausrüstung und Bauphysik.

Goltermann_Phillip

Herr Goltermann, die geplante Waterfront des Quartiers sieht drei Hochhausbauten vor. Eine Standard-Aufgabe?

Nein, denn neben den üblichen Besonderheiten, die es im Hochhausbau immer zu beachten gilt, treten im Südlichen Überseequartier einige Anforderungen hinzu, die sich durch den Schiffsverkehr und die Industrienutzungen ergeben. So benötigen die Fassaden eine spezifische Beschichtung, um eine Beeinflussung der Schiffsradare zu verhindern. Zudem müssen wir auch den erhöhten Luft- und Lärmimmissionen entgegenwirken, die durch die unmittelbare Nähe zum Hafengebiet entstehen.

Das künftige Cruise Center erhält einen unterirdischen Busbahnhof, was müssen Sie hier beachten?

Das Südliche Überseequartier liegt außerhalb der Hamburger Hauptdeiche. Um es vor Hochwasser und Sturmfluten zu schützen, wird ein so genanntes Warftgeschoss mit einer Höhe von acht bis neun Metern über Normalnull errichtet. Das Innere der Warf sowie die darunterliegenden Geschosse werden als Tiefgarage sowie als Retailfläche genutzt. Sämtliche Öffnungen sind hier oberhalb der Warftebene anzuordnen oder mit entsprechenden Flutschutzvorrichtungen auszuführen. Um den überirdischen Verkehr möglichst gering zu halten, gibt es viele Parkflächen in den Untergeschossen. Deshalb erfolgt die Einfahrt der Busse über das Erdgeschoss zum Busbahnhof im Warftgeschoss. Unterirdisch werden auch die Taxivorfahrt und der U-Bahn-Zugangsbereich realisiert.

Und welche Besonderheiten gibt es beim Cruise Center selbst?

Das vertikal organisierte Kreuzfahrtterminal kann bis zu 3.800 Passagiere innerhalb von drei Stunden abfertigen. Eine besondere Herausforderung stellen hier der Brandschutz – insbesondere des unterirdischen Busbahnhofs – und die allgemeinen Sicherheitsanforderungen an Kreuzfahrtterminals dar, die vergleichbar mit Flughäfen sind.

Logo Drees & Sommer

08.03.2018