zurück

Union Investment kauft Reederei-Hauptsitz in Hamburg

Union Investment hat den Hauptsitz der Reederei Hamburg Süd erworben und will das traditionsreiche Büroensemble neu am Markt positionieren.

hamburg-sued-reederei
Das Objekt in der Willy-Brandt-Straße 59-65. (Bild: Union Investment)

Der Komplex mit dem stadtbildprägenden Hochhaus verfügt über eine Mietfläche von insgesamt rund 18.600 Quadratmetern und eignet sich sowohl für eine kleinteilige als auch eine großflächige Nutzung. Zum Ensemble gehören rund 100 Tiefgaragenplätze. Es liegt zwischen dem südlichen Rand der Innenstadt und dem nördlichen Hafenrand (Speicherstadt), im Teilmarkt Hamburg-City.

Nach rund 57 Jahren zieht die Reederei Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft, kurz Hamburg Süd, Ende dieses Jahres aus dem Traditionsgebäude aus. Union Investment will das 2016 technisch und energetisch komplett sanierte Büroensemble mit Landmark-Charakter dann neu am Markt positionieren.

„Als Hamburger Immobilien-Investmentmanager freuen wir uns besonders darauf, dieses ikonische Gebäude zu repositionieren und für neue Nutzer attraktiv zu machen“, sagt Wolfgang Kessler, Geschäftsführer der Union Investment Institutional Property. „Mit dem Emporio-Hochhaus in der Hamburger Neustadt haben wir ein ähnlich markantes und historisches Gebäude nach einer grundlegenden Revitalisierung neu an den Markt gebracht und als Multi-Tenant-Immobilie nach dem Auszug von Unilever wieder vollständig vermietet. Das Hamburg-Süd-Gebäude mit seiner einzigartigen Innenstadtlage und hohen Visibilität, der guten Verkehrsanbindung sowie seinen flexiblen Grundrissen hat in jedem Fall das Potenzial für eine weitere Erfolgsgeschichte in unserem Heimatmarkt Hamburg.“

Das Büroensemble wurde 1964 fertiggestellt. Es besteht aus vier Bauteilen: Einem 16-geschossigen Hochhaus, einem zweigeschossigen Verbindungsbau sowie einem sechs- und einem siebengeschossigen Gebäude. Der Komplex umfasst eines der ersten Hochhäuser Hamburgs, das vom Hamburger Architekten Cäsar Pinnau errichtet wurde. Im Jahr 2016 wurde der bis dato dreiteilige Komplex technisch und energetisch kernsaniert und um ein siebengeschossiges Bürogebäude erweitert. Die ersten drei Gebäude stehen seit 2011 unter Denkmalschutz.

Der Ankauf erfolgt für den Bestand des Immobilien-Spezialfonds "UII German Prime Select". Verkäufer ist die Oetker-Gruppe. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Union Investment wurde rechtlich von Hogan Lovells beraten, technisch von Waterbound Real Estate und Arcadis sowie steuerlich von Pöllath & Partner. Vermittelt wurde die Transaktion von Angermann Investment Advisory.

09.06.2021