zurück

Union Investment erwirbt sechs Core-Büroimmobilien

Union Investment hat das Medicus-Portfolio mit sechs gemischt genutzten Core-Immobilien in Düsseldorf und Berlin für einen erst kürzlich aufgelegten Spezialfonds erworben.

Verkäufer des Büroportfolios sind ein Versorgungswerk beziehungsweise ein Joint Venture aus Versorgungswerken und Hines. Bei der Transaktion handelt es sich um eine der größten im deutschen Büroimmobilienmarkt im laufenden Jahr.

Das Portfolio besteht aus sechs Core-Immobilien mit einer Mietfläche von insgesamt 46.000 Quadratmetern. Es zeichnet sich durch eine gemischte Nutzung aus und enthält primär Büro- und Hotelbestandteile. Bei drei der Objekte handelt es sich um Projektentwicklungen, bei weiteren drei um Bestandsobjekte. Zu den enthaltenen Berliner Gebäuden gehört auch das aktuell noch im Bau befindliche Bürogebäude im Stadtquartier „Südkreuz Berlin”. Die dort entstehenden Wohneinheiten sind jedoch nicht Teil der Vereinbarung.

Die Verkäufer wurden juristisch von P+P Pöllath + Partners begleitet. Die steuerliche Beratung erfolgte über Ernst & Young. Union Investment wurde von Linklaters als Rechtsberater unterstützt. BNP Paribas fungierte als Makler.

Wolfgang Kessler, Geschäftsführer bei Union Investment Institutional Property: „Das Medicus Portfolio besitzt eine herausragende Immobilien-Qualität in überwiegend Top-Core-Lagen. Hinzu kommen ein attraktiver Mix aus Neubau- und Bestandsimmobilien, unterschiedlichen Mietvertragslaufzeiten mit stabilem Cash-Flow und Miet-Potentialen sowie eine hohe Wertbeständigkeit für die Zukunft. Wir konnten durch das Portfolio den wesentlichen Grundstein einer Prime-Core-Strategie für unsere institutionellen Investoren legen.“

Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Der erwerbende Spezialfonds von Union Investment hat seinen Anlagefokus im Prime-Core-Segment. Das neue Vehikel investiert vorrangig in deutschen Top-A-Städten und hervorragenden Mikrolagen.

02.10.2020