zurück

Überraschendes Angebot - wie geht es weiter mit der NordLB?

Baldige Grundsatzentscheidung über die Zukunft der Bank angekündigt. Zwei Finanzinvestoren haben gemeinsam ein Angebot unterbreitet. Weiter auch öffentlich-rechtliche Lösung möglich.

Die NordLB steht vor einer ungewissen Zukunft. Das ist nicht neu. Dass die Bank aus Hannover rund 3,5 Milliarden Euro frisches Kapital benötigt, hatten mehrere Zeitungen bereits vermeldet. Die Suche nach Geldgebern läuft bereits seit Längerem. Nun vermeldet unter anderem die Deutsche Presseagentur, dass es ein überraschendes gemeinsamens Angebot von zwei Finanzinvestoren geben soll - laut dpa handelt es sich dabei um die US-Finanzinvestoren Cerberus und Centerbridge.

„Wir werden das Angebot der beiden Investoren jetzt gründlich prüfen und auf dieser Basis gemeinsam mit unseren Trägern über das weitere Vorgehen entscheiden", sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Bürkle zu den Meldungen. Er betonte, dass auch eine öffentlich-rechtliche Lösung noch möglich sei und er schon bald zu einer grundlegenden Richtungsentscheidung kommen könne.

Der weil meldet n-tv, dass die Eigentümer der NordLB bei der Bankenaufsicht eine öffentliche Unterstützung vorbereitet haben. Die Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt müssten dabei den größten Anteil stemmen. Sie halten zusammen rund 65 Prozent an der Landesbank. Der Rest käme dann von den an der NordLB beteiligten Sparkassen aus Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern. Auch der Sicherungsfonds aller deutschen Sparkassen und der Fonds der Landesbanken müssten sich beteiligen.

28.01.2019