zurück

Trei Real Estate erhält Baugenehmigung für drittes Wohn- und Geschäftshaus in Berlin

Ein Supermarkt in der Fürstenberger Straße in Berlin-Mitte wird überbaut. Die Gesamtinvestitionskosten liegen bei rund 45 Millionen Euro.

Die Trei Real Estate GmbH erhält die Baugenehmigung für ihr drittes Berliner Wohn- und Geschäftshaus. Das Unternehmen wird den eingeschossigen Supermarkt in der Fürstenberger Straße 8 – an der Grenze von Mitte und Prenzlauer Berg – abreißen und durch eine geschlossene Blockrandbebauung ersetzen. Dabei wird ein Neubau mit einem Verbrauchermarkt im Erdgeschoss und sechs Obergeschossen mit Mietwohnungen entstehen. Der Komplex wird insgesamt 117 Ein- bis Vierzimmerwohnungen (Gesamtwohnmietfläche ca. 7.400 Quadratmeter) sowie eine Tiefgarage mit 25 Stellplätzen umfassen. Der Verbrauchermarkt im Erdgeschoss wird nach Fertigstellung erneut an Edeka vermietet. Der Einzelhändler nutzt aktuell noch den Altbau. Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf rund 45 Millionen Euro. Der Neubau soll langfristig im Bestand der Trei gehalten werden.

Der Edeka-Markt wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 schließen, die Abrissarbeiten sollen mit anschließendem Baubeginn direkt nach der Schließung beginnen. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2022 geplant. Neben dem Projekt Fürstenberger Straße 8 realisiert die Trei noch drei weitere Wohn- und Geschäftshäuser in Berlin. Bereits im Bau befinden sich die Projekte in der Pappelallee 45 - 53 sowie in der Winsstraße / Ecke Marienburger Straße. An beiden Standorten wurden eingeschossige Einzelhandelsimmobilien abgerissen und durch eine mehrgeschossige Bebauung mit neuen Gewerbeflächen und Wohnungen ersetzt. Für ein weiteres Projekt in der Köpenicker Straße läuft derzeit ein B-Planverfahren. Insgesamt investiert das Unternehmen in Berlin rund 250 Millionen Euro in die Realisierung von rund 750 Mietwohnungen und 8.000 Quadratmetern Einzelhandelsflächen.

19.11.2019