zurück

TLG Immobilien: Portfoliowert um über 50 Prozent gestiegen

Durch die Übernahme der WCM und marktbedingte Wertzuwächse ist der Portfoliowert der TLG Immobilien AG auf 3,4 Milliarden Euro sprunghaft gestiegen. Der Vorstand rechnet auch 2018 mit Wertzuwächsen.

Die TLG Immobilien AG hat das abgelaufene Geschäftsjahr 2017 erfolgreich abgeschlossen: Neben marktbedingten Wertzuwächsen und wertsteigernden Maßnahmen in einzelnen Objekten, haben Akquisitionen sowie die im Oktober 2017 abgeschlossene Übernahme der WCM zu dieser positiven Entwicklung beigetragen. Der Wert des Immobilienportfolios stieg auf 3,4 Milliarden Euro (plus 52 Prozent). Die Mieterlöse erhöhten sich um 19,8 Prozent auf 168,3 Millionen Euro.

Im Jahresverlauf hatte die TLG ihre FFO-Prognose zweimal erhöht, zuletzt im November 2017 auf 95 Millionen Euro bis 97 Millionen Euro. Diese Spannbreite wurde mit 102,7 Millionen Euro sogar noch einmal deutlich übertroffen. Treiber hierfür waren im Wesentlichen die festgesetzten ertragsteuerlichen Verlustvorträge sowie ein über den Erwartungen liegendes Ergebnis aus Vermietung und Verpachtung.

Das Immobilienportfolio der TLG umfasste zum 31. Dezember 2017 426 Objekte. 85 Objektzugängen, davon 56 im Zuge der Übernahme der WCM, standen 63 portfoliobereinigende Desinvestitionen gegenüber. Die Objektzukäufe erfolgten mit der Büroimmobilie Astropark in Frankfurt am Main im Juli 2017 sowie im Rahmen von zwei Transaktionen über insgesamt 28 Einzelhandelsimmobilien im November 2017 überwiegend in west- und süddeutschen Standorten. Das Investitionsvolumen betrug hierbei insgesamt 205 Millionen Euro.

Die TLG war im vergangenen Jahr mehrfach am Kapitalmarkt aktiv. In zwei Kapitalerhöhungen wurden insgesamt 14,1 Millionen Aktien ausgegeben und ein Bruttoerlös von insgesamt 262 Millionen Euro erzielt. Im November 2017 hat das Unternehmen zudem erstmals eine Anleihe im Volumen von 400 Millionen Euro begeben. Das durch die Anleihe aufgenommene Fremdkapital diente zum größten Teil zur Ablösung bestehender Darlehen. Der Verschuldungsgrad liegt bei 39,2 Prozent (Net LTV).

Für das laufende Geschäftsjahr 2018 erwartet der Vorstand ein weiteres Wachstum des Immobilienportfolios sowie eine Zunahme der FFO auf 125 bis 128 Millionen Euro.

23.03.2018