zurück

Stuttgart: Becken kauft Grundstück für erste Projektentwicklung

Der Projektentwickler plant eine Mischnutzung aus Flächen für Büros sowie Forschung- und Entwicklung auf rund 24.000 Quadratmetern.

Das deutsche Immobilienunternehmen baut sein Projektgeschäft im süddeutschen Raum weiter aus. Hierzu erwarb Becken Ende Februar ein rund 10.000 Quadratmeter großes Teilgrundstück von der Flint Group im Stuttgarter Stadtteil Feuerbach-Ost. Bei dem Grundstück handelt es sich um ein bebautes ehemaliges Betriebsgelände der Verkäuferin, einem international tätigen Zulieferer für die Druck- und Verpackungsindustrie. Geplant ist ein Neubau mit gemischten Nutzungsflächen für Büroräume sowie für den Bereich Forschung und Entwicklung und kleinere Produktionsflächen. Der Bauantrag soll im ersten Quartal 2021 eingereicht werden. Der Beginn der Abbrucharbeiten ist für das zweite Quartal des kommenden Jahres geplant.

Stefan Spilker, Geschäftsführer der Becken Holding GmbH, sagt: „Die Landeshauptstadt Baden-Württembergs ist für uns mit ihren zahlreichen ansässigen Unternehmen ein hochattraktiver Markt. Mit dem geplanten Nutzungskonzept für rund 24.000 Quadratmeter Mietfläche und einer flexiblen Anzahl an reinen Büroflächen in Kombination mit Labor- beziehungsweise Forschungs- und Entwicklungsflächen reagieren wir auf die sich ändernden Arbeitswelten und innovativen Produktionsformen.“

Als Berater für Recht und Steuern agierten auf der Käuferseite Wiegel Ihde Ekrutt + Partner mbB sowie auf der Verkäuferseite Baker & McKenzie Frankfurt. Als Makler war Knight Frank Industrial GmbH & Co. Immobilien KG tätig.

16.03.2020