zurück

DWS kauft ehemaliges Warenhaus für 315 Millionen Euro

Signa Real Estate und der Vermögensverwalter DWS haben den Abschluss des Erwerbs der Büroimmobilie "UP!" am Berliner Ostbahnhof bekanntgegeben.

up-berlin
Früher Kaufhaus, heute nachhaltiges Bürogebäude - das "UP!" am Berliner Ostbahnhof". (Bild: Hans Georg Esch)

Die nun fertiggestellte Projektentwicklung "UP!" fließt als einhundertste Immobilie in den DWS-Fonds "Grundbesitz Europa". Mit einem Kaufpreis von 315 Millionen Euro handelt es sich um das volumenmäßig größte Objekt in Deutschland. Das Projekt ist ein prägnantes Beispiel für die Umnutzung einer ehemals leerstehenden Warenhausimmobilie in eine auch architektonisch bereichernde Büro- und Einzelhandelsimmobilie.

Die Immobilie war im März 2021 an den Hauptmieter Zalando übergeben worden. Bereits im Herbst 2017 hatte Signa mit Europas größtem Fashion-Onlinehändler einen langfristigen Mietvertrag abgeschlossen. Das Fondsmanagement des Grundbesitz Europa hatte die Signa-Projektentwicklung im November 2018 erworben.

Signa-CEO Timo Herzberg kommentiert: „Mit dem Up in Berlin Friedrichshain haben wir aus einem ehemaligen Warenhaus einen attraktiven Business-Standort mit modernen Office- und Retailflächen entwickelt. Wir freuen uns, mit der DWS frühzeitig einen Erwerber gefunden zu haben, der unsere Idee mitgetragen hat, hier im Bestand neuen Raum mit innovativer Technik für eines der nachhaltigsten Gebäude Berlins zu schaffen.“

Anke Weinreich, Fondsmanagerin des Immobilien-Publikumsfonds Grundbesitz Europa der DWS: „Neben unserer Strategie, den Fonds sektoral vor allem mit dem Fokus auf Wohnen und Logistik sowie geografisch breit aufzustellen und weiter zu diversifizieren, investieren wir weiterhin auch in vielversprechende Büroimmobilien. Die Immobilie Up! ist ein Vorzeigebeispiel für ein 'Next Generation Office' – ein Objekt in einem aufstrebenden Teilmarkt für Büroimmobilien in guter Lage in der wachstumsstarken Metropole Berlin – und sie zeigt, was nach wirtschaftlichen Überlegungen und guten Ideen auch unter den Aspekten der Nachhaltigkeit und Stadtentwicklung geschaffen werden kann.“

Die in den Jahren 1977 bis 1979 errichtete und als „Kaufhof am Ostbahnhof“ bekannte Warenhausimmobilie wurde nach Entwürfen des Büros Jasper Architects in Planungsgemeinschaft mit Gewers Pudewill umgebaut. Für die Umnutzung wurde der geschlossene Kubus mit markanten Einschnitten an allen Seiten geöffnet. Um die dadurch reduzierte Fläche zu kompensieren, hat Signa das Gebäude aufgestockt und um eine attraktive Dachterrasse ergänzt. Durch die Einschnitte auf allen vier Seiten entstehen Terrassenflächen, interessante Ausblicke und Einblicke in die Büros sowie eine zeitgemäße Architektur. Nach der umfassenden Kernsanierung sind auf einer Bruttogrundfläche von rund 55.000 Quadratmetern (Nutzfläche: rund 48.500 m²) zeitgemäße Loft-Büros mit Raumhöhen von bis zu fünf Metern entstanden. Im Erdgeschoss befinden sich Einzelhandelsflächen – insbesondere für Nahversorgung und Gastronomie. Die Tiefgarage bietet Platz für 100 Fahrzeuge.

Das Gebäude verfügt über eine eigene Energiezentrale, welche mittels Wärmetauscher im Abwasserkanal und Rückkühlwerken auf dem Dach thermische Energie erzeugt. Geschossübergreifende Fassadenelemente sollen für größtmögliche natürliche Belichtung sorgen. Eine intelligente Gebäudeautomation steuert die Beleuchtung und den innenliegenden Blendschutz abhängig von den äußeren Einflüssen, welche durch die eigene Wetterstation gemessen werden. Die intelligente Gebäudeautomation in Kombination mit dem Abwasserwärmetauscher macht das UP! zu einem der nachhaltigsten Gebäude Berlins. Eine Zertifizierung nach LEED Gold für ökologisch nachhaltiges Bauen wurde jüngst erteilt.

21.05.2021