zurück

Mönchengladbach bekommt Serviced Apartments

Stayery hat einen Mietvertrag für eine Projektentwicklung von Aquivisions im Mönchengladbacher Stadtzentrum unterzeichnet.

stayery-moenchengladbach
Die Fertigstellung des Objekts am Kapuzinerplatz ist für 2022 geplant. (Bild: IAA Architecten)

Die Serviced-Apartment-Marke Stayery hat einen Mietvertrag für 53 Einheiten in zentraler Lage an der Aachener Straße abgeschlossen. Der niederländische Projektentwickler Aquivisions entwickelt gemeinsam mit IAA Architecten auf dem 2.100 Quadratmeter großen Areal neben den 53 Stayery-Apartments zudem 32 Wohnungen und ein Ladenlokal im Erdgeschoss. Der Baubeginn ist für Sommer 2020 geplant.

„In Gladbach gibt es bislang keine modernen Serviced-Apartment-Angebote. Diese Marktlücke wollen wir schließen. Wie an unseren anderen Standorten in Berlin und Bielefeld sind auch in Mönchengladbach primär Geschäftsreisende, die eine Unterkunft auf Zeit suchen, unsere Zielgruppe. Egal ob für ein paar Tage oder mehrere Monate“, sagt Hannibal DuMont Schütte, Geschäftsführer der Stayery.

Dr. Ulrich Schückhaus, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach (EWMG), die das Areal an Aquivisions verkauft hat, ergänzt: „Das Investment von Stayery und Aquivisions bestätigt das auch in der Corona-Krise ungebrochene Vertrauen der Immobilienwirtschaft in die positive demographische und wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt. Wir möchten auch in den kommenden Jahren das Segment Mikroapartments gezielt ausbauen, um Studierende, Auszubildende und Projektarbeiter für Mönchengladbach zu gewinnen.“ Seit 2013 stieg die Bevölkerung von Mönchengladbach um rund vier Prozent.

Auf etwa 2.200 Quadratmeter Bruttogeschossfläche entstehen, nach dem Design des Berliner Lifestyle-Architekten Studio Aisslinger, 22 bis 30 Quadratmeter kleine Apartments, Community-Flächen und ein Co-Working-Bereich.

Laut dem Schollen Hotelmarktreport 2019 verzeichneten Hotelübernachtungen in Mönchengladbach in den letzten Jahren ein durchschnittliches Wachstum über vier Prozent bei zuletzt 300.000 Übernachtungen pro Jahr, während die Bettenanzahl sich jährlich nur um knapp zwei Prozent erhöht hat. Das Angebot von Wohnangeboten auf Zeit und kleinen Appartements trifft den Nerv der Zeit. Laut Wohnungsmarktbericht für die Stadt Mönchengladbach sind bereits heute fast 50 Prozent der 140.000 Haushalte Einpersonenhaushalte – mit steigender Tendenz.

19.05.2020