zurück

Seniorencampus am bayerischen Staffelsee geplant

Das Bayerische Rote Kreuz und Terragon wollen am Staffelsee im Landkreis Garmisch-Partenkirchen 150 neue Service-Wohnungen sowie eine stationäre Pflegeeinrichtung mit 90 Plätzen und ambulantem Pflegedienst errichten.

staffelsee-senioren
Visualisierung des Projekts (Bild: Terragon/Steidle Architekten)

„Es entsteht eine umfängliche, bedarfsgerechte Versorgung der Seniorinnen und Senioren an einem Standort. Der Seniorencampus Staffelsee integriert sich in die Gemeinde, ist für diese geöffnet und verbindet Generationen“, sagt Christian Pietig, Geschäftsführer der Sozialservice-Gesellschaft des Bayerischen Roten Kreuzes.

In einem attraktiven Bestandsobjekt aus den 70er Jahren auf einer den Staffelsee überblickenden Anhöhe in Garhöll, Gemeinde Murnau, sollen durch eine Generalsanierung rund 100 Service-Wohnungen für Senioren entstehen. Der dazugehörige Wellness-Bereich mit Schwimmbad sowie zwei Restaurants werden beibehalten und modernisiert. Auf einem angrenzenden Seegrundstück in Seehausen direkt am Staffelsee ist ein Neubau mit circa 50 Service-Wohnungen für Senioren geplant. Beide Gebäude sind durch eine unterirdischen Liftanlage miteinander verbunden.
Direkt nebenan entsteht ebenfalls direkt am Staffelsee zudem als moderner Neubau eine stationäre Pflegeeinrichtung mit 90 Plätzen und ein ambulanter Pflegedienst der Sozialservice-Gesellschaft des bayerischen Roten Kreuz.

„In der künftigen Nutzung sollen Senioren hier leben und sich wohlfühlen – je nach eigenem Wunsch mit entsprechenden Unterstützungs-, Hilfs- und Pflegeangeboten. Geplant ist der Um- und Neubau zu einer Vier-Sterne-Seniorenresidenz mit einer Bruttogrundfläche von rund 20.400 Quadratmetern“, erklärt Dr. Michael Held, CEO und Gründer von Terragon.

„Das 'Tür-an-Tür'-Konzept von Service-Wohnungen und stationären Pflegeeinrichtungen ist bei Senioren sehr beliebt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Sollte sich der Gesundheitszustand eines Bewohners verschlechtern, oder ist ein Ehepartner pflegebedürftiger, ist kein Umzug in eine weit entfernte Pflegestation nötig und Ehepaare können an einem Standort wohnen. Darauf legen Senioren großen Wert“, ergänzt Pietig.

Nach bisheriger Planung erfolgt der Baubeginn für die Service-Wohnungen im ersten Quartal 2024 – die Fertigstellung würde planmäßig im zweiten Quartal 2026 erfolgen. Die Seniorenresidenz soll neben den überwiegend aus zwei Zimmern bestehenden Wohnungen auch über Service- und Gesellschaftsflächen verfügen sowie seinen Bewohnern einen Grundservice- und Wahlleistungen anbieten, deren Umfang einer Vier-Sterne-Residenz gemäß dem Klassifizierungssystem der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. (gif) entsprechen.

26.02.2021